Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Patient mit psychotischer Störung diagnostiziert - Auslöser war das Brexit-Referendum

Patient mit psychotischer Störung diagnostiziert - Auslöser war das Brexit-Referendum
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Mann in Großbritannien wurde eine psychotische Störung diagnostiziert, die nach Ansicht der Ärzte durch das Brexit-Referendum ausgelöst wurde.

Der unbenannte Patient in seinen 40er Jahren wurde drei Wochen nach der Abstimmung Großbritanniens über den Austritt aus der EU im Jahr 2016 ins Krankenhaus gebracht und soll paranoide, referenzielle und bizarre Wahnvorstellungen erlebt haben, so ein aktueller Bericht des British Medical Journal (BMJ).

Er habe versuchte, mit den Händen durch den Krankenhausboden zu "graben", um "aus diesem Ort herauszukommen".

Der Mann wurde später in eine Psychiatrie eingeliefert, wo er angab, sich zu schämen, Brite zu sein. Beim Betrachten des Wahlverhaltens nach Wahlkreisen habe er festgestellt, dass sein Wahlkreis eine Meinung widerspiegele, von der er sich nicht repräsentiert fühle.

Seine Familie sei "multikulturell", daher sorge er sich über zunehmend rassistisch motivierte Gewalt. Diese Angst stürzte ihn in den Glauben, bespitzelt zu werden, und dass Menschen seinen Mord planen.

"Das war im Sommer 2016", schrieb er in einem Bericht nach seiner Genesung.

"Neben meinen eigenen Ängsten über den Brexit sprach ich mit einem engen Freund von mir über seine Angst vor dem, was um ihn herum in den USA geschah. In den sozialen Medien sprachen wir über Angst vor rassistisch motivierten Angriffen."

Er habe daraufhin versucht, einen Algorithmus für Facebook zu entwerfen, um die Emojis der Nutzer mit ihren Erfahrungen zu verbinden. Seine Frau habe ihm das aber zerstört habe, weil es seinen "psychotischen Zustand verschlimmerte".

Er fügte hinzu: "Ich erinnere mich, dass ich gefahren bin und die Radiomoderatoren über mich gesprochen haben, als ob sie mich sehen könnten. Sie wussten, was ich dachte."

"Während dieser Episoden fühlte ich mich wie versteinert."

Der Patient, der 13 Jahre zuvor unter arbeitsbedingtem Stress eine ähnliche, aber weniger schwere Episode erlebt hatte, wurde schließlich mit einer akuten und vorübergehenden psychotischen Störung (ATPD) diagnostiziert und verbrachte zwei Wochen in einer Psychiatrie. Teilweise wurden ihm Beruhigungsmittel verabreicht.

Er erholte sich vollständig und wurde Wochen später entlassen.

Der Verfasser des Berichts, Dr. Mohammad Zia Ul Haq Katshu, sagte, dass dies zwar der erste gemeldete Fall von Brexit-getriggerter ATPD sei, es aber einen ähnlichen Fall einer "kurzen psychotischen Episode" gegeben habe, die durch Stress aufgrund von Präsidentschaftswahlergebnissen in den Vereinigten Staaten verursacht worden sei.