Eilmeldung

Kronprinzessin Mette-Marit: Mit dem Sonderzug nach Frankfurt

Kronprinzessin Mette-Marit: Mit dem Sonderzug nach Frankfurt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit und ihr Mann, Thronfolger Haakon, sind seit Montagmorgen an Bord eines ganz besonderen Sonder-ICEs unterwegs: Er wird sie zur Frankfurter Buchmesse bringen.

Norwegen ist in diesem Jahr Gastland - und Mette-Marit eine leidenschaftliche Literatur-Botschafterin. Schon als Kind hat sie gern gelesen und teilt diese Freude unbedingt mit anderen.

"Literatur bietet uns einen einzigartigen Ausgangspunkt für Dialog und gegenseitiges Verständnis, und ein Literaturzug kann ein wunderbares, noch dazu grünes Transportmittel sein, ein eigener Raum, in dem wir uns treffen und über die Bücher sprechen können, die uns etwas bedeuten."

Seit 2001 sind Mette-Marit und Haakon verheiratet. Während Mette-Marit anfangs als Bürgerliche mit einem Sohn aus einer früheren Beziehung noch für Gesprächsstoff sorgte, machen die skandinavischen Royals seitdem kaum Schlagzeilen. Mette-Marit geht gerne wandern und wirbt fürs Lesen.

Vor einem Jahr machte sie öffentlich, dass sie an einer chronischen Lungenkrankheit leidet. Sie trat in Folge der Diagnose in der Öffentlichkeit etwas kürzer. Zur Buchmesse ist Mette-Marit nun wieder häufiger im Rampenlicht, eröffnete eine Ausstellung über Edvard Munch in Düsseldorf und besuchte einen Buchladen in Berlin.

Die Kronprinzessin ist in ihrer Heimat seit 2014 regelmäßig mit Literaturzügen unterwegs, nun zum ersten Mal im Ausland. Dass sie dieses Konzept nach Deutschland bringe, damit werde ein Traum wahr, sagte Mette-Marit.

Mit an Bord sind Schüler und norwegische Schriftsteller, die auch vorlesen. Am Dienstag soll das Kronprinzenpaar am Frankfurter Hauptbahnhof eintreffen. Vorher ist noch ein Halt in Köln geplant.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.