Eilmeldung

Berichte: IS-Anführer Al-Bagdadi in Nordwestsyrien getötet

Berichte: IS-Anführer Al-Bagdadi in Nordwestsyrien getötet
Copyright
Social Media Website via Reuters TV/Archiv
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Anführer der Miliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, ist offenbar bei einer US-Militäroperation im Nordwesten Syriens ums Leben gekommen. US-Präsident Donald Trump erklärte in der Nacht, etwas Bedeutendes sei gerade passiert.

Mehrere Medien berichteten, Al-Bagdadi sei bei einem geheimen Einsatz in der Islamisten-Hochburg Idlib getötet worden. Nach einem kurzen Gefecht habe sich Al-Bagdadi durch die Explosion eines Sprengstoffgürtels selbst getötet. Trump erklärte, am Nachmittag ein bedeutendes Statement abgeben zu wollen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass der US-Einsatz nahe Barischa nördlich von Idlib stattgefunden habe. Aktivisten in Idlib berichteten wiederum der Beobachtungsstelle von "unbekannten Hubschraubern" in der Gegend.

Al-Bagdadi ist einer der meistgesuchten Terroristen der Welt. Áuf seine Ergreifung haben die USA ein Kofpgeld von 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Sein Aufenthaltsort gilt als unbekannt. Er wurde bereits mehrfach für tot erklärt. Zuletzt hatte die IS-Miliz im April ein Video mit Al-Bagdadi verbreitet, in dem er dem Westen mit Angriffen drohte.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.