Eilmeldung

Notstand in Kalifornien: 180.000 müssen ihre Häuser verlassen

Notstand in Kalifornien: 180.000 müssen ihre Häuser verlassen
Copyright
Reuters / STEPHEN LAM
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wegen anhaltender Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien haben die Behörden rund 180.00 Menschen in der nördlichen Weinanbauregion Sonoma aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Es sei die größte Evakuierung in der Geschichte der USA, wie der Polizeichef auf Twitter mitteilte. Besonders betroffen sind Teile der Stadt Santa Rosa, die bereits vor zwei Jahren von einem Waldbrand verwüstet wurde.

Er habe in seinem Haus alles stehen und liegen gelassen, sagt ein Mann auf der Flucht. Alles, was zähle, sei sein Leben und das seiner Nachbarn.

Die seit Tagen in Kalifornien wütenden Waldbrände haben am Wochenende Dutzende Häuser zerstört und Zehntausende in die Flucht getrieben. Der Nationale Wetterdienst warnte vor gefährlich starken Winden bei gleichzeitig niedriger Luftfeuchtigkeit bis Montag. Diese angesichts der Stärke und Dauer der Winde potenziell "historische" Kombination werde zur schnellen Ausweitung möglicher Brände führen.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat derweil den Notstand ausgerufen. Der Strom für Millionen Menschen wurde abgeschaltet, um weitere Feuer zu vermeiden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.