EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erdbeben der Stärke 5,1 erschüttert Frankreichs Rhônetal

Ein Erdbeben der Stärke 5,4 wurde am Montagmittag nahe Montelimar gemessen
Ein Erdbeben der Stärke 5,4 wurde am Montagmittag nahe Montelimar gemessen Copyright google mapsLeistner, Alexandra
Copyright google maps
Von Alexandra Leistner
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das Epizentrum lag nahe der Stadt Montélimar, 150 Kilometer südlich von Lyon.

WERBUNG

In Südfrankreich wurde am Montagmittag ein Erdbeben der Stärke 5,1 gemessen. Das Epizentrum lag nach Angaben des nationalen Überwachungsinstituts ReNaSS in Straßburg ganz in der Nähe von Montélimar. In der Gemeinde Teil im Deépartement Ardèche erlitten es nach Angaben der Präfektur drei Personen Panikattacken.

Die Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen. In Teil wurden drei Turnhallen als Zufluchtstellen geöffnet.

Größere Schäden wurden zunächst nicht gemeldet. Franck Reynier, der Bürgermeister der Stadt, schrieb auf Twitter, dass an einem Gebäude Risse gemeldet wurden und ein Schornstein einstürzte und auf eine Straße fiel.

Franck Reynier ist Bürgermeister von Montélimar

Reynier gab per Twitter zudem Sicherheitshinweise für die Bevölkerung. Augenzeugen zufolge dauerte das Beben rund 10 Sekunden.

Die Feuerwehr bat die Bevölkerung, den Notruf nur dann zu wählen, wenn ein ernst zu nehmender Notfall vorliegt. Offenbar waren die Leitungen eine Zeit lang ausgelastet durch besorgte Bürger.

Einige Menschen wiesen auf Twitter darauf hin, dass sich in der Region gleich vier Atomkraftwerke befinden.

"Mein erstes Erdebeben. Ein kleiner Schaden in der Wohnung aber nichts Schlimmes".

Montélimar mit rund 35.000 Einwohnern liegt 150 Kilometer südlich von Lyon in der Region Drôme im Rhonetal.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Erdbeben Taylor": Konzerte "erschüttern" Lissabon

Erdgasförderung in Europas größtem Gasfeld eingestellt

IAEA: Gefahr nuklearen Unfalls in Saporischschja "weiterhin sehr real"