Eilmeldung

450 Euro genug zum Leben? Student (22) zündet sich an

450 Euro genug zum Leben? Student (22) zündet sich an
Copyright
Twitter @UnionSolidaires
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Jetzt wurde auch der Facebook-Post des Studenten veröffentlicht, der sich vor drei Tagen in Lyon selbst angezündet hatte. Der 22-Jährige schwebt zwischen Leben und Tod, 90 Prozent seiner Haut sind verbrannt. Mit der Selbstverbrennung vor dem Studentenhilfswerk CROUS in Lyon wollte der Politikstudent gegen seine Lebensbedingungen protestieren. Er hatte nur 450 Euro pro Monat zum Leben - und auch diese offenbar zuletzt nicht mehr.

Vor der Mensa, vor der sich der 22-Jährige mit Benzin übergossen und anzündet hatte, protestierten viele Mitstudenten an diesem Dienstag. In dem Schreiben, das der Student der Politikwissenschaften als Erklärung hinterlassen hat, steht: "Heute werde ich das Nicht-Wiedergutzumachende begehen, wenn ich es vor dem Crous-Gebäude tue, ist es kein Zufall, mein Ziel ist ein politischer Ort, das Ministerium für Hochschulwesen und Forschung, und damit die Regierung", schrieb er.

"Sind 450 Euro genug zum Leben?"

Weil er das zweite Studienjahr zum dritten Mal wiederholen musste, bekam der Student gar kein Geld mehr. "Dieses Jahr habe ich kein Stipendium, weil ich ein drittes Mal L2 mache, aber selbst wenn ich eines htäte, 450 Euro im Monat, ist das genug, um davon zu leben?"

Und weiter: "Ich beschuldige Macron, Hollande, Sarkozy und die EU, mich getötet zu haben, wegen der Unsicherheiten über die Zukunft, ich beschuldige auch Le Pen und die Kommentatoren in den Medien, mehr als nur zweitrangige Ängste zu schüren."

Und der Student ruft in einem letzten Willen die anderen Studenten dazu auf, den politischen Kampf fortzusetzen.

In einem Interview mit Libération erzählt ein Kommilitone, dass der 22-Jährige in einem heruntergekommenen Zimmer, in dem es auch Kakerlaken gab, lebte, weil er sich keine andere Unterkunft leisten konnte.

In Lyon sind die Mietpreise in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen - wie in vielen anderen Städten in Europa. Nur Paris ist in Frankreich deutlich teurer.

23 % der Studenten in Frankreich haben finanzielle Probleme

Laut Befragungen der Studentenvereinigung UNEF haben 23 Prozent der Studenten in Frankreich, Probleme, mit ihrem Geld über die Runden zu kommen. Schon in den Zahlen von 2017 lebten etwa 20 Prozent von ihnen unterhalb der Armutsgrenze. Und laut französischen Medien ist die Zahl der armen Studenten seither weiter gestiegen.

Le Figaro zitiert eine nationale Umfragen, die besagt, dass 30 Prozent der Studenten ihr Konto mindestens einmal überzogen haben, 40 Prozent mussten Verwandte um Geld bitten - und acht Prozent haben schon an Selbstmord gedacht.

Auf Twitter gibt es viele solidarische Posts nach der Selbstanzündung in Lyon unter dem Hashtag #LaPrecariteTue, das bedeutet in etwa "Armut tötet".

An der Universität von Lille in Nordfrankreich verhinderten protestierende Studenten am Dienstag eine Rede des ehemaligen Staatspräsidenten Francois Hollande.

In Paris versuchten Studierende, Büros des Ministeriums für Hochschulwesen zu stürmen.

Im Radiosender FRANCE INFO beklagten Vertreter von Studentenverbänden auch den Mangel an psychologischer Beratung für Studenten.

Wenn Sie selbst deprimiert sind, können Sie sich in Deutschland per Chat, Mail oder telefonisch kostenlos und anonym unter 0800/111 0 111 beraten lassen. Ein muslimisches Beratungstelefon gibt es rund um die Uhr unter 030 - 44 3509 821 (oder wenn nicht in Deutschland: 0049 - 30 / 44 35 09 821). In Österreich können Sie sich unter der Telefonnummer 142 beraten lassen oder im Internet. In der Schweiz hilft die Dargebotene Hand im Internet und unter der Telefonnummer 143.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.