Eilmeldung
This content is not available in your region

Trotz diplomatischer Eiszeit: Gefangenenaustausch zwischen USA und Iran

euronews_icons_loading
Trotz diplomatischer Eiszeit: Gefangenenaustausch zwischen USA und Iran
Schriftgrösse Aa Aa

Eine überraschende Einigung zwischen zwei Erzfeinden: Die USA und der Iran haben politische Gefangene ausgetauscht. Es handelt sich um einen US-Chinesen und einen iranischen Biomediziner.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif dankte allen Beteiligten insbesondere der Schweizer Regierung.

Xiyue Wang war 2016 während einer Reise in den Iran verhaftet und zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Spionagevorwürfe wies er stets zurück.

"Wang, der unter falschen Anschuldigungen drei Jahre lang im Iran festgehalten wurde, ist frei und derzeit auf dem Weg in die USA", twitterte US-Außenminister Mike Pompeo.

Man werde nicht eher ruhen, bis jeder im Iran oder anderswo inhaftierte US-Amerikaner bei seinen Angehörigen sei. Besonderer Danke gelte der Schweizer Regierung und man sei erfreut, dass sich die iranische Regierung konstruktiv gezeigt habe.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und dem Iran liegen seit Jahrzehnten auf Eis. Die Schweizer Botschaft in Teheran vertritt die Interessen der USA in dem Land.

Derzeit setzen die USA den Iran mit Wirtschaftssanktionen massiv unter Druck, um das Land zu einem Kurswechsel mit Blick auf sein Atomprogramm zu zwingen - was Teheran jedoch ablehnt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.