EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Militärflugzeug mit 38 Menschen an Bord über Antarktis verschollen - Suchaktion läuft

Militärflugzeug mit 38 Menschen an Bord über Antarktis verschollen - Suchaktion läuft
Copyright Screenshot APTN
Copyright Screenshot APTN
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sieben Stunden nach dem Abbruch des Funkkontakts wurde das Flugzeug als "verschwunden" erklärt.

WERBUNG

Ein Militärflugzeug, das sich auf dem Weg zu einer chilenischen Basis in der Antarktis befand, ist mit 38 Menschen an Bord verschwunden. Das hat Chiles Armee bekannt gegeben, während eine umfassende Suche nach der Maschine eingeleitet wurde.

Die Maschine vom Typ Herkules C130 überflog gerade die sogenannte Drake-Passage oder Drakestraße im extremen Süden Lateinamerikas, als der Kontakt abbrach.

Im Flugzeug waren 17 Besatzungsmitglieder und 21 Passagiere - davon sind 15 Militärs. Sie sollten auch Reparaturarbeiten an der Antarktis-Basis "Eduardo Frei" durchführen.

Es sei möglich, dass die Maschine auf dem Wasser gelandet sei, erklärte, Eduardo Mosqueira. Kommandant der chilenischen Luftwaffe, laut AFP gegenüber Journalisten.

Ihr müsse der Treibstoff ausgegangen sein. Im Fokus stehe jetzt die Bergung von möglichen Überlebenden.

Dazu schickte die chilenische Luftwaffe drei Flugzeuge in die Region. Auch mehrere Schiffe wurden zu der Stelle in der Drakestraße entsandt, an der der Funkverkehr abgebrochen war.

Der chilenische Präsident Sebastián Piñera erklärte, er sei schockiert über das Verschwinden der Hercules-Maschine. Er selbst und der Verteidigungsminister würden die Such- und Bergungsaktionen von der Stadt Puntas Arenas aus überwachen, wo die C-130 Hercules gestartet war.

> >>>
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Chiles blutende Augen

Chile: Mit Militär gegen Massenproteste

Polnische Wissenschaftler in der Antarktis gerettet