Eilmeldung
This content is not available in your region

Neuseeland: Schweigeminute für Opfer des Vulkanausbruchs

euronews_icons_loading
Neuseeland: Schweigeminute für Opfer des Vulkanausbruchs
Copyright  Hagen Hopkins/Pool Photo via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Woche nach dem Vulkanausbruch auf der neuseeländischen Insel White Island hat das Land mit einer Schweigeminute der Opfer gedacht. Premierministerin Jacinda Ardern unterbrach für die Schweigeminute eine Kabinettssitzung im Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Wellington.

Einige der Opfer waren auf Kreuzfahrt unterwegs

Bei dem Vulkanausbruch sind nach offiziellen Angaben mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen - 16 Touristen und zwei Reiseführer. Zu den Toten werden auch zwei Vermisste gezählt, deren Leichen bislang noch nicht gefunden werden konnten.

Mehrere der Opfer befanden sich auf einem Landausflug des Kreuzfahrtschiffs Ovation of the Seas, das jetzt in Sydney ankam. Sylvia Rudland, Kreuzfahrtpassagierin, sagte: "Sehr, sehr traurig. All diese Menschen, die ihr Leben verloren haben und ich fühle auch mit den Verletzten. Die Stimmung unter den Passagieren des Schiffes war eine Weile lang ziemlich düster." Auch weitere Passagiere reagierten bestürzt.

Es war erschütternd. Weißt du, du hast Leute auf dem Boot getroffen, und dann siehst du sie nicht mehr. Und du denkst - oh mein Gott, sag mir nicht, dass sie unter den Opfern sind.
Nigel Kleineeldt
Kreuzfahrtpassagier

Derzeit werden 26 Verletzte in Krankenhäusern in Neuseeland und Australien behandelt. Wegen der teils schweren Brandverletzungen musste Haut für Transplantationen aus dem Ausland geliefert werden.