EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Flugzeugabsturz mit 12 Toten: Toqajew kündigt Untersuchung an

Flugzeugabsturz mit 12 Toten: Toqajew kündigt Untersuchung an
Copyright DR
Copyright DR
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Flugzeugabsturz mit 12 Toten: Toqajew kündigt Untersuchung an

WERBUNG

Nach dem Flugzeugabsturz in Kasachstan mit 12 Toten hat der kasachische Präsident Toqajew eine umfassende Untersuchung und finanzielle Hilfen für die Familien der Opfer angekündigt.

Die 23-Jahre alte Maschine der Billigfluglinie Bek Air hatte kurz nach dem Start vom Flughafen Almaty an Höhe verloren und ist in ein unbewohntes Gebäude am Stadtrand geprallt. Das Flugzeug war auf dem Weg in die [Hauptstadt Nur-Sultan](Das Flugzeug war auf dem Weg in die Hauptstadt Nur-Sultan.).

Von den 95 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern sind zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter der Kapitän. 53 Personen wurden verletzt, darunter neun Kinder. Zehn der Erwachsenen seien in kritischem Zustand, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Die meisten Passagiere an Bord waren Kasachen, zu den Verletzten gehörten aber auch Bürger aus China, Kirgisistan und der Ukraine.

In einer Ansprache sagte der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew:

"Im Namen des kasachischen Volks und in meinem eigenen Namen spreche ich den Familien der Verstorbenen und allen Verletzten mein Beileid aus. Die Familien der Verstorbenen und Verletzten werden finanzielle Unterstützung erhalten. Die Regierung wird sich mit dieser Angelegenheit befassen."

Toqajew kündigte an, die für den Absturz verantwortlichen zu bestrafen. Am Samstag ist ein nationaler Trauertag in Kasachstan angesetzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Boeing 777 verliert beim Start einen Reifen

Boeing 737 MAX 9 Notlandung: An der Kabinenwand fehlten vier Bolzen

Nach Flugzeugkollision: Japan untersucht Unglücksursache