Eilmeldung
This content is not available in your region

Teheran weist Abschuss von Flug PS752 zurück

euronews_icons_loading
Teheran weist Abschuss von Flug PS752 zurück
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Ein zuerst von der New York Times veröffentlichtes Video hat die Spekulationen um einen Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs im Iran befeuert.

Es soll den Moment zeigen, in dem die Boeing kurz nach dem Start in Teheran mutmaßlich von einer Rakete getroffen wurde. Im Anschluss zerschellte die Maschine mit 176 Insassen auf unbewohntem Gebiet.

Die iranische Luftfahrtbehörde wies die Abschusstheorie zurück. Deren Leiter, Ali Abedsadeh, sagte in Tegheran: "Keine Rakete hat das Flugzeug getroffen. Wie ich schon erwähnte, stand die Maschine über anderthalb Minuten in Flammen. Der Pilot versuchte offenbar zum Flughafen zurückzukehren."

Teheran beharrt auf einem technischen Defekt als Absturzursache, will aber ausländische Experten für die Untersuchungen hinzuziehen. Die Flugschreiber der Maschine wurden nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens schwer beschädigt geborgen. Zur Aufklärung beitragen sollen Fachleute aus den USA, Kanada und Frankreich sowie von Boeing.

Auslandshilfe "übliche Praxis"

Experten aus der Ukraine ermitteln bereits vor Ort. Dazu noch einmal Abedsadeh: "Unter normalen Umständen sind wir in der Lage, die Flugschreiberdaten auszuwerten. Wenn die Schäden am Gerät dies nicht möglich machen, werden wir definitiv andere Staaten und Hilfe bitten. Diese Praxis ist üblich und wird überall angewendet."

Abschuss aus Versehen?

Die USA, Großbritannien und Kanada unterstützen die Abschusstheorie. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte: "Wir haben geheimdienstliche Erkenntnisse aus unterschiedlichen Quellen, von unseren Verbündeten und unsere eigenen. Die Beweislage deutet darauf hin, dass das Flugzeug von einer iranischen Boden-Luft-Rakete getroffen wurde. Das könnte ohne Absicht geschehen sein."

Alle 176 Insassen der Maschine der Ukrainian International Airlines kamen bei dem Absturz am Mittwoch ums Leben. Sie war auf dem Weg von Teheran nach Kiew. Die meisten Passagiere waren iranischer und kanadischer Staatsangehörigkeit. Die Crew bestand aus Ukrainern.