Eilmeldung
This content is not available in your region

Ukraine gedenkt der 176 Absturzopfer

euronews_icons_loading
Ukraine gedenkt der 176 Absturzopfer
Copyright  .
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ukraine hat landesweit der 176 Todesopfer des Flugzeugabsturzes im Iran gedacht.

Präsident Wolodymyr Selenskyj legte am Flughafen Kiew, wo die in Teheran gestartete Boeing 737 am Mittwoch hätte landen sollen, einen Kranz nieder. Irakische Behörden bekräftigten, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt habe.

Selenskyj reicht diese Erklärung nicht aus: "Ich fordere auch die internationale Gemeinschaft, einschließlich Kanada, auf, sich an der Untersuchung der Umstände des Absturzes der ukrainischen Boeing-737 zu beteiligen. Ferner werden ungeplante und vollständige Sicherheitsüberprüfungen von Flügen der Ukraine International Airlines und anderen inländischen Fluggesellschaften in der Ukraine durchgeführt. Ukrainischen Bürgern wird empfohlen, von einem Besuch in dieser Region abzusehen. Bis alle Details und Gründe des Absturzes bekannt sind, ist es allen ukrainischen Fluggesellschaften verboten, in den iranischen und irakischen Luftraum zu fliegen."

Die meisten Opfer des Absturzes waren iranischer und kanadischer Nationalität.

Raketenbeschuss oder Terroranschlag?

Die Ukraine schließt einen Raketenangriff, einen Terroranschlag oder einen Zusammenstoß als Absturzursache nicht aus und schickte eigene Ermittler an den Absturzort in der Nähe von Teheran. In einem Bericht der iranischen Luftfahrtbehörde heißt es, die Maschine der Ukraine International Airlines habe versucht, zurück zum Flughafen in Teheran zu fliegen. Augenzeugen hätten berichtet, die Maschine habe gebrannt.

Kein Funkkontakt

Rätselhaft bleibt, warum die Piloten in der Maschine keinen Notruf absetzten. Die iranische Luftfahrtbehörde will die beiden gefundenen Flugschreiber nach dem Abschluss der eigenen Ermittlungen an die Ukraine übergeben.