Eilmeldung
This content is not available in your region

Brodelnder Vulkan zwingt Tausende Menschen zur Flucht

euronews_icons_loading
Brodelnder Vulkan zwingt Tausende Menschen zur Flucht
Copyright
.
Schriftgrösse Aa Aa

Die Aschewolke ragt bis zu 15 Kilometer in den Himmel. Auf den Philippinen hat der Vulkan Taal Lava gespuckt, begleitet von einer Reihe von Beben. Blitze zuckten.

Der Taal liegt rund 65 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, auf der Insel Luzon. Er ist ein beliebtes Touristenziel.

Ein Toter, drei Verletzte

Tausende Menschen mussten laut der Katstrophenschutzbehörde ihre Häuser verlassen. Straßen und Autos wurden von Ascheschlamm bedeckt, was die Evakuierung erschwert. Ein Mann soll bei einem Verkehrsunfall im Ascheregen gestorben, drei weitere Menschen verletzt worden sein.

Experten zufolge spitzt sich die Lage möglicherweise noch zu. Das örtliche seismologische Institut "Phivolcs" warnte vor einem äußerst gefährlichen Ausbruch, der bevorstehen könnte. Mindestens 200.000 weitere Menschen müssten sich im Ernstfall in Sicherheit bringen, so die Verantwortlichen.

Schulen, Büros und Restaurants blieben geschlossen. Der internationale Flughafen in Manila stellte aufgrund des Ascheregens zeitweise den Betrieb ein, Hunderte Flüge wurden gestrichen. Nach dem Mayon, der sich ebenfalls auf Luzon befindet, ist derTaal der zweitaktivste Vulkan der Philippinen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.