Eilmeldung
This content is not available in your region

General Haftar in Athen

euronews_icons_loading
General Haftar in Athen
Copyright
Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved - Thanassis Stavrakis
Schriftgrösse Aa Aa

Im Vorfeld der Berliner Libyen-Konferenz hat der libysche General Chalifa Haftar Athen besucht. Dort sagte er nach Angaben des griechischen Außenministeriums, die Einmischung des Auslands in Libyen sei kontraproduktiv.

Die Griechen sind verstimmt, weil sie zu der Konferenz nicht eingeladen sind.

Griechenlands Außenminister forderte von der deutschen Regierung, bei der Konferenz deutlich auf die Annullierung eines Abkommens der Türkei mit Tripolis über Seegrenzen im Mittelmeer zu drängen. "Die EU hat in dieser Sache bereits klar Position bezogen", sagte Außenminister Nikos Dendias nach seinem Treffen mit Haftar.

Mit dem Abkommen teilen die Türkei und die Tripolis-Regierung Regionen im Mittelmeer unter sich auf - unter anderem Gebiete, die Griechenland für sich beansprucht und in denen Rohstoffe vermutet werden.

Auch Kremlchef Wladimir Putin wird nach Berlin reisen, ebenso wie der russische Außenminister Sergej Lawrow.

Die Konfliktparteien Libyens hatten am Montag ergebnislos in Moskau über einen offiziellen Waffenstillstand verhandelt.

Lawrow sagte: "Sie wollen nicht einmal zusammen im selben Raum sein, geschweige denn miteinander reden."

Am Sonntagnachmittag empfängt Merkel im Kanzleramt Vertreter aus mehr als zehn Ländern, die Einfluss auf den Libyen-Konflikt haben.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.