Eilmeldung
This content is not available in your region

Putin und Merkel: "Wir wollen politische Lösung für Libyen"

Putin und Merkel: "Wir wollen politische Lösung für Libyen"
Copyright
Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts der sich zuspitzenden Libyen-Krise versucht die frühere Kolonialmacht Italien weiter zu vermitteln. Regierungschef Giuseppe Conte empfing in Rom den international anerkannten libyschen Regierungschef Fajez Sarradsch.

Merkel und Putin für Libyen-Gipfel in Berlin

Beide betonten ihr Interesse an der Suche nach Frieden. Das Treffen hätte eigentlich schon Mitte der Woche stattfinden sollen. Doch es platzte, nachdem Conte kurz zuvor Sarradschs Gegner, General Chalifa Haftar, empfangen hatte.

Die Libyen-Krise beschäftigte auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsidenten Wladimir Putin bei einem Treffen in Moskau. Merkel kündigte eine Friedenskonferenz in Berlin unter UN-Leitung an. Russland will die deutsche Initiative unterstützen. Beide sprachen sich für eine "politische Lösung" und ein Ende des Gewalt aus.

Auch in Istanbul war der Libyen-Konflikt Thema. Dort suchten EU-Ratspräsident Charles Michel und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan, nach gemeinsamen Ansätzen, um die Lage zu deeskalieren.

Haftar gegen Feuerpause

Die Kämpfe in Libyen entwickeln sich immer mehr zum internationalen Stellvertreterkrieg. Die Türkei unterstützt – neuerdings auch militärisch – die Regierung, Russland den abtrünnigen General Haftar, der zuletzt seine Macht ausbauen konnte. Russland und die Türkei fordern inzwischen eine Waffenruhe, doch General Haftar lehnt das ab.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.