Eilmeldung
This content is not available in your region

Waffenbefürworter protestieren in Virginia

euronews_icons_loading
 Waffenbefürworter protestieren in Virginia
Copyright
Associated Press - Mike Morones
Schriftgrösse Aa Aa

Rund 22.000 Waffenbefürworter haben in Richmond, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia, gegen schärfere Gesetze protestiert. Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung galt ein Waffenverbot, in den umliegenden Straßen trugen Dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau.

Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt. Es hatte Befürchtungen gegeben, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten.

"Es ist ein Zeichen der Solidarität mit unseren Landsleuten. Daran ist nichts auszusetzen und daran ist auch nichts Falsches. Unsere Nation wurde auf und mit Schusswaffen gegründet".

_**"Ich bin hier geboren und aufgewachsen und ich möchte nicht, dass die Regierung mir meine Freiheit und mein gottgegebenes Recht nimmt, mich selbst zu schützen".

**_

US-Präsident Donald Trump heizte den Protest gegen Pläne der demokratischen Regierung, Waffengesetze zu verschärfen an. Er forderte die Waffenbefürworter auf, die Republikaner zu wählen.

Die vorgeschlagenen Waffenkontrollmaßnahmen verbieten den Kauf von mehr als einer Handfeuerwaffe pro Monat. Schusswaffen in öffentlichen Parks und Gebäuden könnte verboten werden und Waffenkäufer sollen sich einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen.

Die Sorge vor Ausschreitungen bei der Kundgebung war groß. Am Tag zuvor war in den USA der Feiertag zum Gedenken an den Bürgerrechtler Martin Luther King. Er wurde 1968 bei einem Attentat in Memphis erschossen.

In den USA kommt es immer wieder vor, dass Bewaffnete in Schulen, Einkaufszentren oder an anderen öffentlichen Orten Menschen erschießen.

Tausende sterben jedes Jahr infolge von Schusswaffengebrauch, in vielen US-Staaten ist das offene Tragen von Waffen erlaubt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.