Eilmeldung
This content is not available in your region

"Raub des Jahrhunderts": Proteste gegen französische Rentenreform

euronews_icons_loading
"Raub des Jahrhunderts": Proteste gegen französische Rentenreform
Copyright  AP Photo/Michel Euler
Schriftgrösse Aa Aa

Am dem Tag an dem die Regierung den Gesetzesentwurf zur französischen Rentenreform beschlossen hat, skandieren die Protestierenden, diese Reform sei der "den Raub des Jahrhunderts".

"Macron und seine Freunde stehlen unsere Renten, deshalb ist es der Raub des Jahrhunderts".

Die Demonstranten sind gegen das universelle Punktesystem der Regierung; ihrer Meinung sind niedrigere Renten und eine Privatisierung der Altersvorsorge die Folge.

"Mit dieser Regierung wird es keine öffentlichen Leistungen mehr geben, denn die wichtigsten davon werden privatisiert ".

Premierminister Edouard Philippe argumentiert, das neue System wird nachhaltiger und gerechter sein, gerade für Frauen.

"Wir haben den Eindruck, die Regierung versteht uns nicht, unser Protest wird ignoriert."

Philippe Martinez, Generalsekretär der CGT

"Wir wollen die Rücknahme der Rentenreform, denn die Franzosen haben eines verstanden: Wir werden alle mindestens bis 64 arbeiten, und viele von uns noch länger."

64 Jahre ist nach Auffassung der Regierung das Rentenalter, das es braucht um das Rentensystem in Zukunft stabil zu halten. Für viele Franzosen bedeutet das eine längere Lebensarbeitszeit. Nach einem ersten Rückzug der Regierung erwartet die nun von den Gewerkschaften Vorschläge, wie das man das Rentensystem stabilisieren könne. Am 30. Januar sollen die Gespräche dazu beginnen, Frankreich hat dann acht frische Streiktage hinter sich. Am 17. Februar sollen die Ergebnisse dann in der Nationalversammlung debattiert werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.