Eilmeldung
This content is not available in your region

Arbeitslosigkeit: Europa auf Rekordkurs

euronews_icons_loading
Arbeitslosigkeit: Europa auf Rekordkurs
Copyright
اتحادیه اروپا
Schriftgrösse Aa Aa

Die Arbeitslosigkeit in Europa geht weiter zurück. Das Statistikamt Eurostat ermittelte in den 28 Ländern der Europäischen Union 6,2 Prozent Arbeitslosenquote - so wenig wie noch nie seit Beginn der monatlichen Aufzeichnungen im Jahr 2000.

Ähnliches Bild in den 19 Euroländern: 7,4 Prozent im Dezember. Das ist der niedrigste Wert seit Mai 2008. Im November war sie noch 0,1 Prozentpunkte höher und zu einem neuen Rekord ist es auch nicht weiter.

© Euronews

Die Unterschiede zwischen den Volkswirtschaften in Europa bleiben aber gewaltig. So gut wie vollbeschäftigt sind demnach Tschechien, Deutschland und die Niederlande mit zwei bis gut drei Prozent Arbeitslosenquote – „aufgrund der unterschiedlichen Erhebungsarten sowie den verschiedenen Definitionen können sich Abweichungen zu den von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitslosenzahlen ergeben“, so die Bundesagentur – sie kommt nach ihrer Methode auf 5,3 Prozent Arbeitslosenquote im Januar.

© Euronews

Die Schere bleibt die gleiche: Laut Eurostat übertrifft Griechenland mit 16,6 Prozent immer noch alle anderen. Allerdings sind die Quoten auch in Griechenland und Spanien in den vergangenen Jahren deutlich gefallen.

In der Eurozone sind laut Eurostat 12,251 Millionen Menschen arbeitslos, in der EU sind es 15,475 Millionen.

RARE FACHKRÄFTE

Die weiteren Aussichten in Deutschland: Wenn sich die Konjunktur wie erwartet leicht erholt - vor allem in der Industrie – könnte der Bedarf an Fachkräften weiter hoch bleiben und mittelfristig die Zahl der Arbeitslosen weiter abnehmen. Für die Bundesagentur ist und bleibt der Mangel an Fachkräften die entscheidende Wachstumsbremse in Deutschland.

su mit dpa

© AFP
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.