Eilmeldung
This content is not available in your region

Spektakuläre Fotos: Meteorit explodiert über Cornwall

euronews_icons_loading
 Meteorit über Großbritannien / Chris Small
Meteorit über Großbritannien / Chris Small   -   Copyright  Chris Small / http://oceanandearthphotography.co.uk
Schriftgrösse Aa Aa

Die Chance, einen Meteoriten über Großbritannien zu fotografieren, wie dieser gerade in die Erdatmosphäre eintritt, ist denkbar gering. Aber dem Fotografen Chris Small ist das am Dienstagabend gegen 23 Uhr 20 gelungen.

Westlich von Bude hat der Sternengucker fotografiert und gefilmt, wie die Explosion die gesamte Küste von Cornwall südlich von Cardiff erleuchtete.

Experten meinen, dass der uralte Meteorit aus Stein und Metall wahrscheinlich die Größe eines aufblasbaren Strandballs hatte und mit vielen tausend km/h unterwegs war, als er nördlich von Plymouth explodierte.

Der Fotograf Christopher Small, 34, verbringt regelmäßig mit seiner Kameraausrüstung die Nächte draußen, um den Nachthimmel über der Stadt zu beobachten, in der er seit 20 Jahren lebt.

Chris Small / http://oceanandearthphotography.co.uk
Meteorit über GroßbritannienChris Small / http://oceanandearthphotography.co.uk

"So etwas habe ich noch nie gesehen"

Doch diesmal war alles anders. "So etwas habe ich noch nie gesehen. Es war spektakulär. Ich habe einen Zeitraffer von Bude in der Nacht gedreht und versucht, verschiedene Bereiche mit den sich durch den Himmel bewegenden Sternen einzufangen. Dieser Ort zeigt eine ganz besondere Ansicht von Bude mit dem rosa Haus, dem Strand und dem Hafen. Ich war ein paar Nächte zuvor schon einmal rausgegangen, hatte aber einen Schärfefehler gemacht, und zweieinhalb Stunden Drehzeit waren umsonst. Ich musste alles löschen. Doch zwei Nächte später habe ich den Meteoriten im Bild festgehalten. Ich hätte ihn nie gesehen, wenn ich nicht diesen Fehler gemacht hätte."

"Ich hatte zwei Kameras aufgestellt und eine davon war eine Weitwinkelkamera, so dass man viel vom Himmel sehen kann. Die andere hat ein Teleobjektiv, das ein viel engeres Sichtfeld hat, so dass es nur sehr selten durch das Bild geht - eine Chance von einer Milliarde zu eins und sehr viel Glück".

"Es war extrem hell und das Bild brannte sich etwa 15 Sekunden lang in meine Netzhaut ein."

Chris Small sagte auch: "Man sieht Sternschnuppen, aber ich habe noch nie einen solchen Feuerball gesehen.

"Es gibt nicht einmal so viele Sichtungen von ihnen auf der ganzen Welt."

Robert Lunsford, der als Koordinator für die Internationale Meteoritenorganisation tätig ist, sagte: "Dieser Feuerball war ein zufälliges Ereignis und wurde nicht mit einem bekannten Meteoritenschauer in Verbindung gebracht".

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite von Chris Small.

In der Nähe von Argentiniens Hauptstadt werden im sogenannten Campo de Cielo oft Meteoriten geborgen.