Eilmeldung
This content is not available in your region

Messerstecher von London (20) kam erst im Januar aus Haft frei

euronews_icons_loading
Messerstecher von London (20) kam erst im Januar aus Haft frei
Copyright  AP Photo/Alberto Pezzali
Schriftgrösse Aa Aa

Der Mann, der am Sonntag in London auf mehrere Menschen einstach, ist erst im Vormonat aus dem Gefängnis entlassen worden. Nachdem er sich im November 2018 des Besitzes und der Verbreitung terroristischen Materials schuldig bekannt hatte, war er zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Im Januar kam der 20-Jährige gegen Auflagen frei, er hatte die Hälfte seiner Strafe abgesessen.

„Bewaffnete Polizisten, die Teil eines Beobachtungseinsatzes im Rahmen der Terrorismusbekämpfung waren und dem Verdächtigen zu Fuß folgten, waren unmittelbar vor Ort und haben einen männlichen Verdächtigen am Tatort erschossen“, sagte Lucy D'Orsi von der Polizei London.

Nach Angaben der Polizei hatte sich der Täter die Attrappe eines Sprengstoffgürtels umgeschnallt. Zeugen berichteten, der 20-Jährige habe einen Laden betreten und dort Menschen mit einem Messer angegriffen. Er verletzte zwei Personen, eine weitere musste im Krankenhaus behandelt werden, nachdem sie von Glassplittern getroffen worden war.

Ein Zeuge sah den Polizeieinsatz: „Hinter ihm waren einige Polizisten mit Waffen, die ihn aufgefordert haben aufzuhören. Das war ein Schock. Dann haben sie mehr als zwei oder dreimal auf ihn geschossen. (...) Da waren viele Leute und viele Kinder. Am Sonntag ist diese Straße sehr belebt“, berichtet er.

Die britische Regierung kündigte einen strikteren Umgang mit wegen Terrorismus verurteilten Personen an. Die britische Innenministerin Priti Patel sagte: „Diese Maßnahmen werden unmittelbar an die Handlungsweisen anschließen, die bereits in Kraft sind, und zwar in Bezug auf Investitionen in die Terrorismusbekämpfung, die Überarbeitung der Terrorismusbekämpfungsbestimmungen und die Beendigung der vorzeitigen Entlassung von Terrorismusstraftätern.“

Premierminister Boris Johnson sprach von grundlegenden Änderungen, die umgesetzt werden sollen.