Eilmeldung
This content is not available in your region

Automobilbranche kämpft weltweit mit Lieferengpässen

euronews_icons_loading
Automobilbranche kämpft weltweit mit Lieferengpässen
Copyright
AP
Schriftgrösse Aa Aa

Autohersteller auf der ganzen Welt rechnen mit Verlusten, da die Fabriken in China aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs weiterhin geschlossen bleiben.

Mindestens 24 Regionen in China haben die Unternehmen angewiesen, die Arbeit nicht vor dem 10. Februar wieder aufzunehmen, also einen Tag nach Ende des chinesischen Neujahrsfestes.

Der Produktionsstopp könnte für die Autohersteller nach Berechnungen des Londoner Datendienstes IHS Markit Verluste von etwa 350.000 Fahrzeug-Einheiten bedeuten.

Kia Motors Verkaufs- und Marketingleiter Manohar Bhat ist für das Indiengeschäft verantwortlich: "Ja, in Südkorea gab es einige Produktionsprobleme für Kia Motors, weil die Lieferkette beeinträchtigt wurde. In Indien sind wir gerade dabei, die Auswirkungen abzuschätzen, es ist also noch nicht so weit. Wir haben eine längere Lieferkette, so dass wir vielleicht nicht sofort betroffen sind. Aber lassen Sie uns abwarten."

Enormer Produktionsrückgang steht im Raum

Wenn die Fabriken bis Mitte März geschlossen bleiben, könnte die Produktion im ersten Quartal sogar um über 1,7 Millionen Einheiten zurückgehen.

Was tun die Autohersteller? Einige, wie Ford Motor und Fiat Chrysler bitten ihre Mitarbeiter, wenn möglich, von zu Hause aus zu arbeiten.

Honda Motor und der französische Autohersteller Renault haben die Werkschließung in der chinesischen Stadt Wuhan verlängert.

General Motors, Hyundai Motor und SsangYong Motor haben den Betrieb aufgrund der Versorgungsunterbrechung eingestellt.

Alle Unternehmen sagen, dass die Fabriken mindestens bis zum 9. Februar geschlossen bleiben. Und auch darüber hinaus, falls die chinesische Regierung entscheidet, die offizielle Schließung zu verlängern.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.