Eilmeldung
This content is not available in your region

London wägt Alternativen zu Handelsdeal mit der EU ab

euronews_icons_loading
London wägt Alternativen zu Handelsdeal mit der EU ab
Copyright
Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Woche nach dem Brexit, hält sich der britische Außenminister Dominic Raab zu Handelsgesprächen in Australien auf.

Von hier aus machte er die britische Nach-Brexit-Strategie klar.

Man habe eine Vision für das Land, die ehrgeizig, selbstbewusst und unerschrocken global sei.

Von nun an zeigt sich London eifrig, ein raches Handelsabkommen mit Australien zustandezukriegen, um seine Optionen außerhalb des Handels mit der EU zu zeigen.

Schon jetzt gerieten London und Brüssel über die künftige Akzeptanz von EU-Regeln aneinander.

Britische Behauptungen, man könne mit der EU einen Deal wie mit Australien erreichen, wurde von Brüssel als Codewort für einen "No Deal" zurückgewiesen.

Eine Ansicht, die der frühere Chef der Welthandelsorganisation, Pascal Lamy, teilt.

Es gebe keinen Deal mit Australien. Die EU und Australien verhandelten noch. Dagegen habe die EU Handelsabkommen mit Japan, Kanada, Marokko, Norwegen und der Schweiz.

Wer also in den Shop der Handelsabkommen gehe, habe eine große Auswahl - man müsse sich aber entscheiden.

Es sei wie beim Fußball: Es gebe eine erste Liga, eine zweite, eine dritte und eine vierte Liga. Derzeit sei Großbritannien in der ersten Liga mit den bestmöglichen Handelsbedingungen.

In welcher Liga wolle das Land künftig mit der EU handeln? Das müsse London entscheiden, so Lamy.

Ob Großbritannien indes mit Australien oder der EU ein Abkommen vor Ende des Jahres vereinbaren kann, wird in Brüssel bezweifelt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.