Warum Gibraltar Brexit-Sorgen hat

Warum Gibraltar Brexit-Sorgen hat
Copyright Javier Fergo/ AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gibraltar hat fast komplett gegen den Brexit gestimmt - und muss jetzt doch mit den Folgen leben. Wie geht es weiter mit der britischen Enklave?

WERBUNG

Commonwealth- statt EU-Flagge: Auch in Gibraltar ist der Brexit Realität - für viele EinwohnerInnen der britischen Enklave in Südspanien wohl kaum ein Grund zur Freude. 96 Prozent der BewohnerInnen des Felsens hatten gegen einen Austritt aus der EU gestimmt.

Spanien und Gibraltar sind stark voneinander abhängig - etwa 15.000 Menschen überqueren die Grenze täglich auf dem Weg zur Arbeit. Der Spanier Jose Baños ist einer von ihnen. Er hoffe, dass die Jobs auf Gibraltar für Spanier erhalten bleiben, unabhängig davon, ob sie fest angestellt seien oder nicht,

In der Übergangszeit bis Ende des Jahres sind die Grenzen weiter offen - für die Zukunft strebt Gibraltar einen Beitritt zum Schengenraum an. Gibraltar ist seit Langem ein Zankapfel zwischen Spanien und Großbritannien - Madrid drängt dadrauf, dass es gesonderte Gespräche zu den Beziehungen nach dem Brexit gibt.

"Wir hoffen, dass sich die Dinge langsam klären"

"Für die kommenden zwölf Monate ist alles in Ordnung", so der gibraltarische Autor Richard Carter. "Wir fragen uns alle, ob es ab dem 31. Dezember und ab 2021 Probleme geben wird. Wir hoffen, dass die sich die Dinge langsam klären und es am Ende Normalität gibt."

Gibraltars Regierungschef Fabian Picardo hatte den Brexit-Tag als sehr traurigen Tag bezeichnet. Die Enklave befürchtet unter anderem Einbußen im Tourismus. Auch die Auswirkungen auf das Glücksspielgeschäft sind unklar. Wegen der Steuervorteile auf dem 6,5 Quadratkilometer großen Felsen sitzen dort zahlreiche Online-Wettanbieter.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gibraltar: Madrid stellt Ultimatum an London

London wägt Alternativen zu Handelsdeal mit der EU ab

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer