Eilmeldung
This content is not available in your region

Viele Tote im Nordwesten Syriens

euronews_icons_loading
Panzer der Rebellen
Panzer der Rebellen   -   Copyright  Screenshot
Schriftgrösse Aa Aa

Kein Ende der Gewalt im Nordwesten Syriens: Bei Luftangriffen sind Aktivisten zufolge am Dienstag mindestens 16 Menschen getötet worden. Das Gebiet gilt als letzte Hochburg der Gruppierungen, die gegen die Regierung von Machthaber Bashar al-Assad kämpfen. Dort treffen regierungstreue Kräfte, unterstützt von Russland, auf Rebellen, die von der Türkei unterstützt werden, auf beiden Seiten gibt es zahlreiche Tote.

Die jüngste Offensive der regierungstreuen Truppen gefährdet ein Waffenstillstandsabkommen, das seit zwei Jahren die Region Idlib entmilitarisieren sollte. Die Türkei droht mit einer Militäraktion, wenn sich die syrischen Kräfte nicht zurückziehen.

Russlands Außenministcr Sergei Lawrow hat Forderungen zurückgewiesen, die Offensive zu stoppen. Bei den Vereinten Nationen in Genf sagte er, das würde eine Kapitulation vor Terroristen bedeuten.

Auf internationalem Parkett soll weiter verhandelt werden, doch selbst die Festlegung auf ein Treffen scheint schwierig. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, man habe sich nicht auf ein Treffen mit Vertretern Russlands, Deutschlands und Frankreichs einigen können. Statt des multilateralen Treffens bot Erdogan an, Anfang März Russlands Präsident Wladimir Putin zu empfangen. Eine Bestätigung des Treffens von russischer Seite steht noch aus.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.