Eilmeldung
This content is not available in your region

Alles zu: Menschenleeres Mailand

euronews_icons_loading
Alles zu: Menschenleeres Mailand
Copyright  Luca Bruno/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Marta Brambilla Pisoni zeigt uns ein menschenleeres Mailand: "Wir sind an diesem wunderbaren Frühlingstag auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof von Mailand, die Sonne scheint, doch der Platz ist vollkommen leer. Normalerweise sind hier Tausende Menschen. Von hier aus fahren die Züge in den Süden und ins Ausland. Aber wie Sie sehen, hier ist es leer. Vielleicht ist das aber ein gutes Zeichen und bedeutet, dass die Mailänder verstanden haben, dass Zuhausebleiben die einzige Möglichkeit ist, einer Ansteckung vorzubeugen. - Hier sind wir am Triumphbogen am Simplonpark, einer großen Grünanlage in Mailand. An einem Frühlingstag wie diesem - bei 20 Grad - wäre es hier voller Menschen. Der Himmel strahlt und normalerweise säßen die Menschen hier an den Cafetischen, die aber nicht aufgestellt sind, wie Sie sehen. Alle Cafes sind geschlossen. Auf Schildern steht, dies sei wegen des Coronavirus, um die Pandemie einzudämmen. Nur wenige Menschen sieht man, im Park sind einige, die Sport machen. Das hat die Regierung konkret erlaubt, vorausgesetzt die Menschen halten einen Meter Abstand voneinander. So sieht es hier in Mailand heute aus."

Dr. Domenico Curci vom Galeazzi-Krankenhaus sagt: "Alle Angestellten sind in Bereitschaft, denn alle Krankenhäuser und Arztpraxen sind mit Coronavirus-Infizierten überlastet. Das Coronavirus ist jetzt unser größtes Problem. Es entspricht meinem Arbeitsethos, dass ich mich diesem Krieg stelle. Und ich bitte alle, zuhause zu bleiben."