Mit Feuer und Teig gegen Corona

Mit Feuer und Teig gegen Corona
Copyright EN
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zwei Londoner Unternehmen wollen nicht untätig zusehen, wie in Krankenhäusern gegen das Coronavirus und um das Leben von Menschen gekämpft wird. Nun helfen sie.

WERBUNG

Normalerweise ist das Londoner Unternehmen Fresh Fitness Food auf die Lieferung von Mahlzeiten an Sportler und Fitnessclubs spezialisiert. Doch seit die Coronakrise das Vereinigte Königreich erreicht hat, beliefert das Unternehmen auch jene, die an vorderster Front kämpfen.

Teil der Einnahmen für einen guten Zweck

Caspar Rose ist der Chef: "Wir haben eine Aktion auf Instagram gestartet. Für Krankenschwestern und Ärzte und andere gibt es eine Ermäßigung von 50 Prozent. Das kostet das Unternehmen Geld, aber wir wollen helfen."

Anderes Unternehmen, anderer Versuch. Auch Restaurantbesitzer Chase Hunter will seinen Teil beitragen. Gerade hat ihm ein Kunde geschrieben, der von der aktuellen Aktion begeistert ist: "Bitte schickt die Pizza an jemanden, der sie dringender braucht als ich. Ich habe schon fünf mal gespendet."

Bei Spende Pizza

Das Restaurant ist die Chelsea Lodge. Auch sie muss dicht machen, so will es die Regierung. Doch vorher werden die letzten Pizzen an Menschen geliefert, die Geld an Hilfseinrichtungen gespendet haben, erklärt Chase Hunter: "Noch sind die Mitarbeiter da und Lebensmittel, die sonst verderben würden. Wir wissen, dass Menschen Hilfe brauchen und so sammeln wir Geld für die Organisation Aged UK. Wer Geld spendet, bekommt eine Pizza."

Politiker im Vereinigten Königreich haben gemahnt, dass nur die gemeinsame Anstrenung das Coronavirus in die Schranken weisen kann. Im Kampf darum beweisen einige Unternehmen, dass Zusammenhalt möglich ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aktionen gegen den Quarantäne-Koller

Coronavirus: Brüssel sieht mehr Kooperation unter Mitgliedstaaten

Gehören die Falklandinseln zu Großbritannien? Neue Umfrage zeigt, dass die Meinungen in Europa auseinandergehen