Eilmeldung
This content is not available in your region

Arzt sieht junge und alte Patienten: Warum so viele Tote in New York?

euronews_icons_loading
Arzt sieht junge und alte Patienten: Warum so viele Tote in New York?
Copyright  Wong Maye-E/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In den USA gibt es mehr Tote und mehr am Coronavirus erkrankte Menschen als irgendwo sonst auf der Welt.

Mehr als 550.000 Menschen haben sich mit den Coronavirus infiziert - allein in den vergangenen 24 Stunden sind mehr als 1.500 Patienten gestorben - die meisten davon in New York, wo die Situation weiterhin am schlimmsten ist.

Dr. Erik Blutinger berichtet aus dem Alltag der Mediziner in New York und das Mount Sinai Krankenhaus, in dem er arbeitet, hat veröffentlicht, wie er sich selbst filmt. Es gebe so viele positiv getestete Patienten, die Situation sei "komplett verrückt". Ein Kollege erklärt, dass die Situation in den kommenden Tagen vielleicht noch schlimmer werden könne.

In dem Moment, in dem Dr. Blutinger filmt, gibt es noch einen freien Platz für einen Patienten, der eventuell Beatmung braucht.

Ich sehe junge Patienten, alte Patienten, Menschen aller Altersgruppen, die einfach unglaublich krank sind.
Dr. Erik Blutinger
Mount Sinai Hospital

Der junge Arzt erklärt: "Ich sehe junge Patienten, alte Patienten, Menschen aller Altersgruppen, die einfach unglaublich krank sind, und man kann es sogar hören, wenn ich durch die Patientenzimmer und den Flur gehe, und man hört nur Sauerstoff, das Geräusch der Pulsoximetrie."

From The Frontlines: Dr. Erik Blutinger's Story

Dr. Erik Blutinger takes us behind the scenes during his hectic day at the Mount Sinai Queens Emergency Department, treating #COVID19 patients. This is his first year out of training and he never expected he would be dealing with a pandemic like this. #FromTheFrontlines

Publiée par The Mount Sinai Hospital sur Dimanche 12 avril 2020

In New York ist der Anteil der Covid-19-Patienten, die sterben, höher als im Rest der USA. In der Stadt leben mehr als 8 Millionen Menschen, Experten gehen davon aus, dass es dort mehr sozial Benachteiligte Menschen geben könnte, die nichts von ihren Vorerkrankungen wussten.

Wahrscheinlich werden in New York auch mehr Tests durchgeführt als anderswo. Es wird vermutet, dass in den USA auch Menschen zu Hause an Covid-19 gestorben sind, ohne dass sie in der Coronavirus-Statistik vorkommen.

Nur an einigen Orten in Kansas, Louisiana und Mississippi gab es entgegen der Coronavirus-Regeln Gottesdienste mit Gläubigen.

In Florida haben sich offiziellen Angaben zufolge fast 20.000 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, fast 500 sind gestorben.

Der Immunologe Anthony Fauci - der US-Präsident Donald Trump berät - meint, dass die USA erst ab Mai schrittweise wieder ins normale Leben zurückkehren könnten. Trump hatte gesagt, es sei die schwierigste Entscheidung seines Lebens zu sagen, wann der Lockdown beendet werde.