Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kirchgang wie jedes Jahr

euronews_icons_loading
Orthodoxe Christen in Weissrussland besuchen den Ostergottesdienst, ohne Masken und Abstandsregel.
Orthodoxe Christen in Weissrussland besuchen den Ostergottesdienst, ohne Masken und Abstandsregel.   -   Copyright  Screenshot via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Im Gegensatz zur Bevölkerung in anderen Ländern konnten die Menschen in Weißrussland am Wochenende Ostern in der Kirche feiern. Die Regierung in Minsk erlaubte den Besuch von Gottesdiensten während der orthodoxen Feiertage - und das völlig ohne Sicherheitsauflagen.

Weissrussland: keine Angst durch Gottvertrauen

"Angst zu haben bringt nichts. Das ist es nicht wert. So oder so kann man krank werden. Und falls nicht, auch gut", so ein junger Mann in Navahrudak. Und eine ältere Frau sagt: "Warum sollten wir diesen hohen Feiertag auslassen? Der Segen kann doch nur helfen." Ein anderer Mann sorgt sich zwar um andere, aber nicht um sich selbst: "Sollte ich das Virus in mir tragen, dann hätte ich schon Angst, jemanden anzustecken. Aber ich habe keine Angst, selbst angesteckt zu werden. Ich kann nichts machen. Es ist Gottes Wille."

Polizei ordnet Kirchgang in der Ukraine

Anderswo in Osteuropa war der Kirchgang nur unter Auflagen erlaubt. Im Höhlenkloster der ukrainischen Hauptstadt Kiew musste die Polizei eingreifen und den Zugang regeln. Gläubige und Priester trugen Masken und wurden angehalten, den Sicherheitsabstand einzuhalten.

So auch in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Dort mussten die Gläubigen zu Fuß zur Kirche kommen. Private Autofahrten sind in Tiflis und vier anderen Städten über Ostern verboten.