Eilmeldung
This content is not available in your region

Spanien plant Rückkehr zu "neuer Normalität"

euronews_icons_loading
Spanien plant Rückkehr zu "neuer Normalität"
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich hat Premierminister Edouard Philippe Einzelheiten zu den Lockerungen am 11. Mai bekannt gegeben.

So wird das Tragen von Schutzmasken im öffentlichen Nahverkehr landesweit zur Pflicht. Geschäfte sollen wieder öffnen dürfen, Bars und Restaurants jedoch geschlossen bleiben.

Philippe warnte gleichzeitig, dass die Ausgangsbeschränkungen beibehalten werden könnten:

Wir werden uns Schritt für Schritt auf den 11. Mai vorbereiten. Wir werden sehr sorgfältig vorgehen und für jedes einzelne Département prüfen, ob dann Lockerungen tatsächlich Sinn ergeben.
Wenn das nicht der Fall sein sollte, werden wir die Ausgangssperre nicht aufheben. Vielleicht werden wir sogar noch strengere Maßnahmen auferlegen.
Edouard Philippe
Französischer Premierminister

Spanien: Bald wohl wieder Sport im Freien

In Spanien hat Ministerpräsident Pedro Sánchez dem Kabinett einen Plan für die stufenweise Rückkehr zur "neuen Normalität" vorgelegt.

Medienberichten zufolge sollen die Lockerungen in verschiedenen Phasen erfolgen und landesweit umgesetzt werden. Möglicherweise werden sie jedoch in den verschiedenen Regionen zeitversetzt erfolgen - je nachdem, wie heftig eine Region betroffen ist. In dem südeuropäischen Land gilt seit sechs Wochen eine strikte Ausgangssperre.

Paul White/AP
Spanien im LockdownPaul White/AP

Griechenland: Schrittweise Lockerung im Mai

In Griechenland hat Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis angekündigt, das im Land verhängte Ausgangsverbot zum 4. Mai aufheben zu wollen. Friseursalons, Elektrogeschäften und Buchhandlungen sei es erlaubt, an diesem Tag wieder aufzumachen. Zudem dürfen sich die Menschen dann wieder ohne Einschränkungen auf die Straße bewegen.

Der Unterricht für die Schüler der letzten Klasse des Gymnasiums soll am 11. Mai wieder beginnen. Erst in den Wochen nach dem 4. Mai sollen auch die größeren Geschäfte und Einkaufszentren, die anderen Schulklassen und im Juni auch stufenweise die Hotels wieder öffnen.

Mitsotakis machte jedoch deutlich, dass man grundsätzlich sehr vorsichtig vorgehen wird:

Die Ausgangssperre wird schrittweise beendet. Denn wir können nicht ausschließen, dass die Fallzahlen wieder steigen.
Wir werden feststellen, an welchen Orten es die meisten Infektionen gibt, so dass mögliche neue Beschränkungen nur lokal und nicht im ganzen Land angewandt werden müssen.
Ab dem 4. Mai können sich die Bürger wieder frei bewegen. Schriftliche Genehmigungen werden dann also überflüssig.
Kyriakos Mitsotakis
Griechischer Ministerpräsident

Portugal: Keine neuen Beschränkungen

In Portugal wird es keine Verlängerung der Ausgangssperren geben. Am 2. Mai werden die verhängten Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie schrittweise aufgehoben, kündigte Ministerpräsident António Costa an.

Die neuen Regeln werden voraussichtlich noch diese Woche bekanntgegeben. Die Regierung erwägt, zunächst Einzelhandelsgeschäfte, Friseure und Kindergärten wieder zu öffnen.

Der Alarmzustand - zweithöchste Notstandsstufe des Landes - war am 18. März ausgerufen worden. In Portugal gilt für die etwa zehn Millionen Bürger seit sechs Wochen eine strikte Einschränkung der Bewegungsfreiheit.

Armando Franca/AP
Leere Straßen in LissabonArmando Franca/AP