EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Covid-19 in Ischgl: 500 Niederländer, 133 Schweizer wollen Tirol verklagen

Austria Viurs Outbreak
Austria Viurs Outbreak Copyright Kerstin Joensson/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Kerstin Joensson/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Insgesamt haben sich in der Causa "#Coronavirus-Hotspot #Ischgl" 5.000 Personen bei einer Verbraucherschutzorganisation gemeldet.

WERBUNG

Mehr als 5.000 Personen haben sich bei einer österreichischen Verbraucherschutzorganisation gemeldet, die gerichtlich gegen das Bundesland Tirol wegen der Verbreitung des Coronavirus vorgehen wollte. Die Polizei hat laut österreichischen und Schweizer Medien einen etwa 1.000 Seiten starken Zwischenbericht zum Coronavirus-Hotspot Ischgl vorgelegt.

Von den Personen, die der Verbraucherschutzverein (VSV) registriert hat, sind 3680 aus Deutschland, 526 aus den Niederlanden, 152 aus Großbritannien und 133 aus der Schweiz. 75 Prozent der Beschwerden betreffen den Skiort Ischgl. Nach Angaben des VSV-Obmanns Peter Kolba sind 25 Personen nach einer SARS-CoV-2-Infektion in Tirol verstorben.

Grundsätzlich geht es darum, dass die Behörden nicht rechtzeitig reagiert haben, nachdem sie u.a. von offiziellen Stellen in Island auf die aus Ischgl dorthin eingeschleppten Fälle von Covid-19 aufmerksam gemacht worden waren.

Die Après-Ski-Bar Kitzloch und andere Hotels in Ischgl wurden erst Tage nach den ersten Meldungen geschlossen. Zudem seien teilweise nur erkrankte Personen und nicht alle getestet worden.

Eigentlich will Österreichs Kanzler Sebastian Kurz sobald wie möglich den Tourismus-Betrieb wieder aufnehmen, da sein Land die Coronavirus-Krise gut gemanaget habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Corona in Europa am 15.12.: Niederlande dicht und neue Virus-Variante

Mit Mundschutz und Handschuhen? Sexarbeit in der Corona-Krise

Ab an die Adria? Schweizer können endlich Urlaub planen