Eilmeldung
This content is not available in your region

8. Mai 1945: Erinnerungen an das Kriegsende

euronews_icons_loading
8. Mai 1945: Erinnerungen an das Kriegsende
Copyright  VYACHESLAV OSELEDKO/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Vor 75 Jahren ging in Europa mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht der Zweite Weltkrieg zu Ende. In vielen Länder zog es am 8. Mai 1945 Tausende auf die Straßen, um die Nachricht zu feiern. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden Gedenkveranstaltungen zum Kriegsende in diesem Jahr kleiner ausfallen als vorgesehen.

Noch lebende Veteranen des Zweiten Weltkriegs erinnern sich an den 8. Mai 45 und wie sie das Kriegsende erlebten.

Ken Hay, britischer Soldat im Zweiten Weltkrieg, sagt: "Als ich Schritte hörte, drehte ich mich um. Da war mein Bruder, der die Straße entlanglief, um heimzukehren. Er hatte uns gesehen. Wir sind uns in die Arme gefallen. Davor hatte ich ihn zuletzt auf einem Feld in der Normandie gesehen, als ich in Gefangenschaft geriet. Ich wusste nicht, dass er nach Hause kam. Er war immer mein Held. Ich glaube, wir beide haben geweint."

Der Brite Mervyn Kersh befand sich am 8. Mai 1945 auf dem Weg in die Heimat, er verschlief das Kriegsende. "Ich war in einem Zug unterwegs. Die Fahrt sollte 30 Stunden dauern. Ich habe die meiste Zeit geschlafen, denn es gab kaum Licht und wenig zu tun. Ich bin in Brügge ausgestiegen, dort herrschte Aufregung: Der Krieg war am Vortag zu Ende gegangen, und ich wusste nichts davon. Ich war wahrscheinlich der letzte, der in Europa mitbekommen hat, dass der Krieg aus war", so Kersh.

Die Russin Walentina Efremowa war 17 Jahre alt, als die deutsche Wehrmacht im Juni 1941 die Sowjetunion überfiel. Sie war während des Krieges Krankenschwester. "Zuerst war es sehr schwer, sich daran zu gewöhnen, ich war ja noch ein Mädchen. Ich hatte nie etwas mit Medizin zu tun gehabt. Ganz zu schweigen von dem Entsetzen, verwundete Männer zu sehen - junge und alte", erzählt sie.

In mehreren Ländern, darunter Russland, Weißrussland und Serbien wird des Kriegsendes am 9. Mai gedacht. Eine Siegesparade wird es in Moskau diesmal nicht geben.

So beging Frankreich im Jahr 2018 die Feierlichkeiten am 8. Mai: