Eilmeldung
This content is not available in your region

Jeder sichere Quadratmeter zählt - Corona-Pandemie verändert Arbeitswelt

euronews_icons_loading
Jeder sichere Quadratmeter zählt - Corona-Pandemie verändert Arbeitswelt
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Die Coronavirus-Pandemie zeigt Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt. Aus dem Open Space werden wieder geschlossene Büroräume. Jeder sichere Quadratmeter zählt.

In diesem Unternehmen in der Nähe von Lyon arbeiten 15 Angestellte. Die Arbeitsflächen müssen neu organisiert werden, mit begrenzten Räumen von 5 Quadratmetern pro Mitarbeiter und Plexiglas-Trennwänden, um den sozialen Abstand zu wahren.

"Wir werden nicht mehr zu den Schreibtischen unserer Kollegen gehen und etwas nachfragen. Wir werden uns nun anrufen und weniger reden als sonst".

"Es herrscht weniger Geselligkeit und das macht es komplizierter. Wenn man einem Kollegen etwas erklären möchte, ist es einfacher, neben ihm zu stehen".

"Durch den offenen Raum konnte man leichter mit den Kollegen diskutieren. Der Nachteil war der Lärm. Der Vorteil zu Hause war die Stille."

Die Firma verkauft Materialien für Schwimmbäder. Es ist Hochsaison. Die Arbeit im Home Office war schwierig. Dazu Geschäftsführer Jérôme Chabaudie:

"Fünfzehn Personen arbeiteten zu Hause. Es war nicht die gleiche Belegschaft. Die Entscheidungsprozesse waren unterbrochen. Es gab viele Telefongespräche und E-Mails. Die Reaktionsfähigkeit war absolut nicht da. Das Gefühl, zusammen zu gehören ging verloren, denn Bindungen entstehen durch Zusammenarbeit".

"Nach zwei Monaten der Ausgangssperre sorgt die Einführung der neuen Arbeitsplatzregelungen bei manchen für einen Aufschwung. Firmen, die Schutzausrüstung herstellen, sind gefragt. Die Nachfrage ist groß".

In dieser Firma werden Trennwände hergestellt. Das Unternehmen ist normalerweise auf Büromöbel spezialisiert. Zu den Kunden gehören große Konzerne, Autohäuser und kleine Geschäfte. Ende April wurde die Produktion umgestellt. Der Umsatz des Unternehmens hat sich mehr als verdreifacht, so der stellvertretende Geschäftsführer Joktan Courbis:

"Wir können sagen, dass dies eine Chance ist, aber es war auch die Bereitschaft unsererseits, etwas für Frankreich zu tun".

Das Unternehmen hat sicherlich noch genug damit zu tun, Schutzwände herzustellen, bevor es die ursprüngliche Produktion von Büromöbeln wieder aufnimmt. Die neuen Arbeitsplatzregeln werden wohl noch über einen längeren Zeitraum in Kraft bleiben.