Eilmeldung
This content is not available in your region

"Phase Zwei" in Frankreich: Cafés und Restaurants ab Dienstag

euronews_icons_loading
"Phase Zwei" in Frankreich: Cafés und Restaurants ab Dienstag
Copyright  Michel Euler/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In Paris waren an diesem Wochenende erstmals seit Beginn der Corona-Krise wieder Parks und öffentliche Gärten zugänglich. Viele Menschen zog es nach draußen, um bei schönstem Wetter die neue Freiheit zu geniessen.

Ab Dienstag dürfen in ganz Frankreich Cafés und Restaurants wieder öffnen, in Paris allerdings nur Außenterrassen. Zum Glück gibt es davon in der französischen Hauptstadt viele. Weitere Lockerungen in Europa im Überblick:

London lockert trotz Warnung

Großbritannien hat weit mehr als 38.500 Corona-Tote und immer noch viele Neuinfizierte zu beklagen. Dennoch gelten zum Wochenbeginn in England weitere Lockerungen der Kontaktbeschränkungen. Experten warnen, dies geschehe zu früh.

Außenminister Dominic Raab verteidigte den Ansatz der britischen Regierung. Man müsse die Zahlen sorgfältig überwachen und bei einem Anstieg der Fälle erneut Maßnahmen ergreifen, um das Virus zu bekämpfen. Es sei ein heikler Moment, aber man könne nicht für immer im Lockdown bleiben, sondern müsse den Übergang vollziehen. Je mehr vorsichtige Schritte, desto größer das Vertrauen.

Sánchez abgeschwächte Form" des Notstands

Im Corona-Hotspot Spanien will die Regierung den umstrittenen Notstand zur Eindämmung der Pandemie bis zum 20. Juni verlängern. Ministerpräsident Pedro Sánchez sagte am Sonntag, er wolle beim Parlament eine letzte Verlängerung des sogenannten Alarmzustands beantragen.

Man habe "fast alles geschafft", was man sich vorgenommen habe, aber benötige diese letzte Verlängerung, um die Arbeit zu Ende zu bringen.

Es werde eine "abgeschwächte Form" des Notstands sein. In dieser letzten Etappe des Exitplans würden die Regionen viele Kompetenzen zurückerlangen. Einzig die Regelung der Freizügigkeit bleibe in Händen der Regierung.

Papst Franziskus: "Neuanfang für ein gerechteres Leben"

Im Vatikan grüßte Papst Franziskus am Sonntag erstmals seit dem Lockdown wieder Gläubige bei einem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Zuvor hatte er bei der Pfingstmesse in der Corona-Pandemie einen Neuanfang für ein gerechteres Leben gefordert. Schlimmer als die gegenwärtige Krise wäre nur, die Chance, die sie berge, ungenutzt verstreichen zu lassen.

Lockerungen in Russland

Das stark vom Coronavirus betroffene Russland lässt am Montag trotz steigender Infektionszahlen erstmals größere Lockerungen zu. Nach mehr als zwei Monaten strenger Ausgangssperren dürfen etwa die Menschen in Moskau erstmals an einzelnen Tagen wieder zu Spaziergängen auf die Straße. Auch in vielen anderen Regionen sind Lockerungen geplant.