Eilmeldung
This content is not available in your region

Auch Showgrößen bei #JusticeForFloyd

euronews_icons_loading
© AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Auch Prominente aus dem Showgeschäft rund um den Globus haben sich den Protesten gegen den Tod des AfroamerikanersGeorge Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis angeschlossen.

So tourte Schauspieler und Aktivist Jamie Foxx durch die USA, um an friedlichen Kundgebungen gegen Polizeigewalt teilzunehmen. Station: San Francisco.

Jamie Foxx, Schauspieler und Aktivist:

"Abschreckung muss sein. Wenn dieser Mann mit Handschellen gefesselt werden und sich dann einer so lange auf dessen Hals platzieren und sich dort wohlfühlen kann, bedeutet das, dass er keine Angst vor den Folgen hat. Wir müssen andere Worte finden. Sie müssen sich Gedanken machen, dass sie dafür im Gefängnis landen könnten. Sie müssen uns respektieren. Daher hoffe ich, dass wir den Druck aufrechterhalten und sie wissen lassen, dass wir hier solidarisch sind. Wir sind friedlich, aber aggressiv. Wir sind angriffslustig."

Viele nutzten ihre sozialen Plattformen, um Polizeibrutalität und rassistische Ungerechtigkeit anzuprangern, oft mit dem Hashtag #JusticeForFloyd.

© Euronews
© Euronews© Euronews

Zum Beispiel Lady Gaga: "Mein Herz bricht für George Floyd, seine Familie und für die Menschen in Minneapolis. Mord ist Mord. Polizisten sind auch Bürger, für sie sollten die gleichen Regeln gelten. Das ist absolut entsetzlich, und wenn Bürgermeister und Staatsanwalt nicht einschreiten, ist das ein schlechtes Beispiel für das ganze Land."

© Euronews
© Euronews© Euronews

Die Oscarpreisträgerin Viola Davis bezieht sich in ihrem Tweet auf die sogenannten “Jim Crow Gesetze” - lokale Gesetze zur Rassentrennung im Süden der Vereinigten Staaten. Alle wurden im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert von weißen, von den Demokraten dominierten staatlichen Parlamenten in Kraft gesetzt. "Der Mord an #GeorgeFloyd war nur die Spitze des Eisbergs".

Celine Dion twitterte:

"... die Tragödie, die Ungerechtigkeit bricht mir das Herz... es reicht nicht, kein Rassist zu sein. Wir müssen Anti-Rassisten sein."

Der französische Schauspieler Omar Sy schrieb:

"Ungerechtigkeit jeglicher Art - wo immer sie ist - wo auch immer sie herkommt, bedroht die Gerechtigkeit überall und für ALLE"

Auch mehrere US-Fernsehsender unterstützten die Black Lives Matter-Bewegung während der George-Floyd-Proteste. Ein ausgestrahltes - schwarzes - Video dauerte genau so lang wie der Polizist Derek Chauvin auf dem Hals von George Floyd kniete, bevor der für tot erklärt wurde.

© VIACOMCBS
© VIACOMCBS© VIACOMCBS

Mit einem Protestlied gegen Rassismus und Polizeigewalt hat der 12-jährige Afroamerikaner Keedron Bryant Aufsehen in den sozialen Medien erregt. In dem 50-sekündigen
Instagram-Video, das bis Montag rund 2,8 Millionen Mal aufgerufen wurde, singt der Junge unter anderem von der Herausforderung, als «junger schwarzer Mann» standhaft zu bleiben gegen alltägliche Diskriminierungen.

Prominente Persönlichkeiten wie der ehemalige US-Präsident Barack Obama (58), Basketball-Star LeBron James (35), die Schauspielerin Eva Longoria (45) und die Sängerin Janet Jackson (54) teilten das Video auf ihren Instagram-Konten. Obama sprach von einem «kraftvollen Song», mit dem Bryant die Frustrationen beschreibe, die er fühle.

su mit AP, dpa