Eilmeldung
This content is not available in your region

Moskau lockerer: Schmökern mit Gesichtsmasken und Handschuhen

euronews_icons_loading
Moskau lockerer: Schmökern mit Gesichtsmasken und Handschuhen
Schriftgrösse Aa Aa

Mit Gesichtsmasken und Handschuhen wagten sich Moskauer auf den RotenPlatz zu einem Buchmarkt unter freiem Himmel – kleine Lockerungsübung in Corona-Zeiten.

Obwohl öffentliche Versammlungen in der Stadt weiter untersagt sind, erlaubten die Behörden die Buchmesse unter strengen Auflagen. ​

Maximal 6.000 Personen pro Tag, aufgeteilt in fünf Zwei-Stunden-Schichten, alle Teilnehmer müssen eine beantragte Genehmigung vorweisen und QR-Codes für die Zulassung.​

Die Eröffnung der dreitägigen Buchmesse fiel auf den 221. Geburtstag des russischen Dichters und Schriftstellers Alexander Puschkin.​

Konstantin Tereschow kam mit seiner Frau und zwei Kindern zum Festival:

“Wir haben uns hier eingefunden, weil das (Alexander) Puschkins Geburtstag ist. Wir haben nach den Veranstaltungen an diesem Tag gesucht und erfahren, dass dieses Festival direkt auf dem Roten Platz stattfindet."

Viele Besucher schienen sich beim Stöbern nicht um die Abstands-Regeln zu scheren, aber die Marktmitarbeiter besprühten regelmäßig Bücher und Regale mit Desinfektionsmittel. ​

Andere fanden es traurig, so wenige Menschen auf dem riesigen Platz.​

Anastasia, die mit ihrer Freundin zum Festival kam:

"Ich würde nicht sagen, dass es eine Masse Menschen gibt, auf jeden Fall sind es weniger als in einem U-Bahn-Waggon. Ich meine, solche Veranstaltungen sollten stattfinden dürfen, aber ich würde sie mir fröhlicher wünschen."

​​EPIZENTRUM MOSKAU

Moskau war das Epizentrum des russischen Coronavirus-Ausbruchs mit etwa der Hälfte der mehr als 458.000 Infektionen und 5.725 Todesfälle landesweit. ​

Doch da die Zahl der Neuinfektionen zurückzugehen scheint, werden die Beschränkungen langsam aufgehoben.​

Viele Unternehmen durften diese Woche wieder öffnen, allerdings sind Restaurants immer noch auf Abhol-Mahlzeiten beschränkt. ​

Die Stadt hat den Bewohnern diese Woche auch erlaubt, spazieren zu gehen, aber nur an bestimmten Tagen und nach örtlich differenzierten Zeitplänen.

su mit AP