Iran: Haftbefehl gegen Donald Trump

Iran: Haftbefehl gegen Donald Trump
Copyright AP Photo
Von Renate BirkAP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Staatsanwaltschaft in Teheran will Donald Trump mit Hilfe von Interpol festnehmen lassen.

WERBUNG

Der Haftbefehl des Iran gegen US-Präsident Donald Trump sei ein Witz, bei dem aber nur der Iran dumm da stehe, das sagte der Sonderbeauftragte für den Iran, Brian Hook.

Teheran hatte einen Haftbefehl erlassen und Interpol um Hilfe bei der Festnahme von Präsident Donald Trump und Dutzenden anderen gebeten. Der Haftbefehl wurde wegen Mordes ausgestellt. Es geht um die Tötung des iranischen General Qassem Soleimani in Bagdad im Januar.

Der US-Präsident ist nicht der Gefahr einer Verhaftung ausgesetzt, die Mordanklage unterstreicht jedoch die verschärften Spannungen zwischen dem Iran und USA, seit Washington sich aus dem Atomabkommen mit Teheran zurückgezogen hat.

Der Staatsanwalt von Teheran nannte außer Trump keinen der anderen Angeklagten mit Namen. Alle seien jedoch an dem Mord des Spitzengenerals beteiligt gewesen. Außerdem hieß es, auch nach dem Ende seiner Präsidentschaft werde Teheran weiter auf einer Strafverfolgung bestehen.

Interpol nahm zunächst keine Stellung. Seine Satzung verbietet es aber, in irgendeiner Weise politische Inteverntionen oder Aktivitäten durchzuführen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zweite Welle von Covid-19 in Iran - trotz Temperaturen über 30 Grad

Atomabkommen: Iran übt scharfe Kritik an EU-Partnern

Borrell: Ohne Iran-Atomabkommen wären Spannungen in der Region größer