Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Trauriger Tod": Eiskunstlaufstar (20) stirbt nach Sturz aus Fenster

Jekaterina Alexandrowskaja ARCHIV
Jekaterina Alexandrowskaja ARCHIV   -   Copyright  Rick Bowmer/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die australisch-russische Eiskunstläuferin Jekaterina Alexandrowskaja ist im Zentrum von Moskau nach einem Sturz aus einem Fenster im sechsten Stock eines Gebäudes gestorben. Das hat ihr Trainer Andrei Khekalo gegenüber der Agentur AFP mitgeteilt. Die 20-Jährige hatte ihre Karriere vor wenigen Monaten beendet, nachdem bei ihr Epilepsie diagnostiziert worden war.

Russische Medien deuten an, dass es sich um einen Selbstmord handeln könnte. Die Sportlerin soll schon zuvor versucht haben, sich das Leben zu nehmen.

Wegen der starken Konkurrenz im russischen Einkunstlauf war Jekaterina Alexandrowskaja schon im Alter von 17 Jahren für Australien gestartet. Seit 2015 hatte sie zunächst in Moskau mit dem australischen Eiskunstläufer Harley Windsor trainiert. Die beiden waren 2017 Junioren-Weltmeister und traten bei den Olympischen Spielen 2018 gemeinsam an.

Ihr Eislaufpartner Harley Windsor schrieb auf Instagram: "Worte können nicht beschreiben, wie ich mich jetzt fühle, ich bin zutiefst erschüttert und krank in meinem Innersten über den traurigen und plötzlichen Tod von Katia. Was wir während unserer Partnerschaft erreicht hatten, ist etwas, das ich nie vergessen kann und das mir immer am Herzen liegen wird. Diese Nachricht ist etwas, auf das man sich nie vorbereiten kann. Ruhe in Frieden Katia."

In den sozialen Medien trauern viele um Jekaterina Alexandrowskaja.

Wenn Sie selbst deprimiert sind, können Sie sich in Deutschland per Chat, Mail oder telefonisch kostenlos und anonym unter 0800/111 0 111 beraten lassen. Ein muslimisches Beratungstelefon gibt es rund um die Uhr unter 030 - 44 3509 821 (oder wenn nicht in Deutschland: 0049 - 30 / 44 35 09 821). In Österreich können Sie sich unter der Telefonnummer 142 beraten lassen oder im Internet. In der Schweiz hilft die Dargebotene Hand im Internet und unter der Telefonnummer 143.

.