Eilmeldung
euronews_icons_loading
Naturschauspiel in Kenia: die Gnu-Wanderung

Die jährliche Gnu-Wanderung aus dem Serengeti-Nationalpark in Tansania in das Maasai Mara-Nationalreservat in Kenia ist ein großes Natur-Schauspiel. Normalerweise verfolgen Touristen aus aller Welt das Spektakel. Der Ausbruch des Coronavirus mit Flugverboten und Reisebeschränkungen hat nicht nur den Schaulustigen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Tierwanderung ist nicht nur eine Einnahmequelle für Reiseleiter. Auch die kenianische Regierung profitiert von den Einnahmen aus dem Wildreservat, die durch Eintrittsgelder, Ballonfahrten und andere Aktivitäten aufgebracht werden.

Auch die umliegenden Massai-Gemeinden spüren die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19. Viele sind von den Einnahmen durch Touristen abhängig, die kommen, um Souvenirs zu kaufen und traditionelle Aufführungen zu sehen.

Da keine Einnahmen aus dem Tourismus erzielt werden und die Viehmärkte geschlossen sind, gehen die Lebensmittelvorräte nun zur Neige.

"Wir sind auf Besucher angewiesen, aber im Moment haben wir große Schwierigkeiten, weil die Touristen an der Reise gehindert werden", sagt Kadele Kasare, ein Massai, der neben dem Wildreservat lebt. "Das größte Problem ist das Essen. Wir bekommen nicht genug Nahrung, und zu Zeiten, in denen die Touristen kein Geld haben, verkaufen wir unsere Kühe und unser Vieh, aber jetzt ist sogar der Markt geschlossen. Wir stehen also vor einer Menge Schwierigkeiten".

Die Verzweiflung zwingt einige lokale Gemeinschaften in der Umgebung des Reservats zur illegalen Jagd auf Buschfleisch.