Tödliche Unwetter im Feriengebiet Euböa in Griechenland

Tödliche Unwetter im Feriengebiet Euböa in Griechenland
Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei sintflutartigen Regenfällen sind mindestens 7 Menschen ums Leben gekommen. Der Regierungschef von Griechenland wollte sich am Montag vor Ort ein Bild von der Lage machen.

WERBUNG

Bei Unwettern mit sintflutartigen Regenfällen sind auf der griechischen Insel Euböa mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen - darunter ein erst einige Monate altes Baby. Offenbar wurden am Sonntagabend weitere Personen vermisst. Mehrere Bewohner mussten mit Hubschraubern gerettet werden.

Eine 85-jährige Griechin, die in Politika lebt, ist geschockt. "Um 4 Uhr in der Nacht haben wir diesen Lärm gehört, das war das Wasser aus dem Fluss. Alles kam ins Haus. Wir mussten uns auf egal was draufstellen, um nicht zu ertrinken."

Yorgos Karahalis/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Bei Politika auf EuböaYorgos Karahalis/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Im Internet ist auf Amateurvideos das Ausmaß der Fluten zu sehen.

Die Behörden verweisen darauf, dass die Wetterdienste nur viel geringere Regenmengen angekündigt hatten. Statt der erwarteten 63 Liter Regen pro Quadratmeter in 24 Stunden fielen 350 Liter pro Quadratmeter.

Der für den Zivilschutz verantwortliche Nikos Hardalias verteidigt das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Er meint, dass dadurch dass keine Evakuierung angeordnet wurde, noch höhere Opferzahlen verhindert werden konnten. Zunächst war von fünf Toten die Rede gewesen.

Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis wollte sich an diesem Montag vor Ort ein Bild von der Lage machen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tote und Vermisste: Sturm "Ianos" wütet in Zentralgriechenland

Dramatische Überschwemmungen in Griechenland

Griechenland: Neuinfektionen steigen, nur 10% sind eingeschleppt