Schock über Unglück im Unwetter: 3 Touristen sterben beim Canyoning

Unglücksort am Vättis
Unglücksort am Vättis Copyright Gian Ehrenzeller/AP
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einer Schlucht bei Vättis in der Schweiz sind drei Touristen aus Spanien ums Leben gekommen. Ein vierter Mann wurde gesucht. Die beiden Begleiterinnen standen unter Schock.

WERBUNG

Im Kanton St. Gallen sind drei Touristen aus Spanien bei einer Canyoning-Tour ums Leben gekommen. Sie waren während des Unwetters unterwegs. Ein vierter Mann galt am Donnerstagmorgen in der Parlitobel-Schlucht bai Vättis als vermisst, wie die Kantonspolizei mitteilte. Zwei Begleiterinnen der Gruppe aus Spanien standen unter Schock.

Die Männer waren 30, 33, 38 und 48 Jahre alt. Sie alle stammen aus der Region Navarra.

Die Touristen wurden am Mittwoch bei ihrer Schlucht-Tour offenbar von dem heftigen Gewitter überrascht. Nach einer groß angelegten Suchaktion am Abend, die wegen der Wetterbedingungen nachts abgebrochen werden musste, war die Suche am Donnerstagmorgen wieder aufgenommen worden.

Die Touristen hätten nicht an einer Führung teilgenommen, sondern wären auf eigene Faust losgezogen, so die Kantonspolizei. Sie seien vermutlich von Gesteins- und Wassermassen mitgerissen worden.   

Beim Canyoning werden Schluchten durch Klettern, Schwimmen oder Abseilen überwunden.

Gian Ehrenzeller/AP
Nach dem UnfallGian Ehrenzeller/AP

Der Parlitobel ist eine Schlucht im Sarganserland, die von 3107 Metern über dem Meeresspiegel bis auf 1343 Meter absinkt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ultracycling "Tourtor" in der Schweiz nach tödlichem Unfall abgebrochen

7 Tote bei Flugzeugabstürzen in Schweiz und Deutschland

Russland will nicht an Friedensgesprächen zur Ukraine in der Schweiz teilnehmen