Nawalny-Ärzte: "Keine Vergiftung, sondern Stoffwechselstörung"

Kremlkritiker Nawalny bei einer Kundgebung
Kremlkritiker Nawalny bei einer Kundgebung Copyright Pavel Golovkin/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa, EFE, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ärzte des Kremlkritikers Nawalny gehen nicht davon aus, dass er vergiftet wurde. Die Diagnose stehe inzwischen fest, sagten sie, ohne Einzelheiten zu nennen. Nawalnys Team geht weiter von einer Vergiftung aus.

Nicht transportfähig

WERBUNG

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny bleibt vorerst zur Behandlung in Russland. Eigentlich sollte er nach Deutschland gebracht werden. Allerdings ist sein Zustand so schlecht, dass die Ärzte in Omsk den Transport untersagt haben. Bei Nawalnys Frau Julia stößt das auf Kritik.

"Sie weigern sich, ihn gehen zu lassen. Sie sagen, er sei nicht transportfähig. Dabei hatte sich gerade erst etwas getan und sie waren schon dabei, die Dokumente für seinen Transport vorzubereiten."

Den Ärzten zufolge ist Nawalnys Zustand noch nicht ausreichend stabil. Wie es heißt, liegt der Putinkritiker im Koma und wird beatmet.

Wir gehen nicht davon aus, dass der Patient eine Vergiftung erlitten hat.
Anatoli Kalinitschenko
Vize-Chefarzt

Keine Hinweise auf Vergiftung

Gleichzeitig sagten sie, sie hätten bisher keine Hinweise auf eine Vergiftung gefunden. Im Blut und Urin seien weder Gift noch Spuren davon nachgewiesen worden, sagte Vize-Chefarzt Anatoli Kalinitschenko. "Wir gehen nicht davon aus, dass der Patient eine Vergiftung erlitten hat."

Nach Darstellung der Ärzte leidet er an einer Stoffwechselstörung. "Das ist die Hauptdiagnose, zu der wir am ehesten neigen", sagte der Chefarzt Alexander Murachowski. Eine Vergiftung schloss auch er aus. Nawalnys Team bezweifelt das. Seine Ehefrau Julia wandte sich persönlich an Kremlchef Wladimir Putin.

Zuvor hatte Nawalny-Mitarbeiter unter Berufung auf einen Polizeibeamten davon gesprochen, dass die Polizei einen "tödlichen Stoff" gefunden hätte.

"Tödliche Substanz"

Der Leiter von Nawalnys Antikorruptionsfonds Iwan Schdanow sagte: "Diese Substanz ist tödlich. Sie bedroht nicht nur Alexejs Leben, sondern auch das von anderen. Jeder, der mit ihm zu tun hat, sollte Schutzkleidung tragen. Sie sagen sonst nichts. Wir wissen nicht, was für eine Substanz es ist."

Das Café am Flughafen Tomsk, in dem Nawalny den womöglich vergifteten Tee getrunken hat, blieb vorerst geschlossen. Nawalny hatte auf dem Flug Moskau das Bewusstsein verloren, die Maschine der Fluggesellschaft S7 landete daher außerplanmäßig in Omsk. Dort ist inzwischen auch das Spezialflugzeug angekommen, das ihn nach Deutschland fliegen soll.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Land unter in Zentralrussland: Mehr als 15.000 Familien fliehen vor Hochwasser

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk