Eilmeldung
euronews_icons_loading
Schon gesehen? Transparente Toiletten in Tokio

Auf den ersten Blick wirkt das Konzept verwirrend: transparente Toiletten. Durch die Glaswände hindurch ist alles drinnen zu sehen. Aber es ist sogenanntes SMART GLASS, es wird milchig, wenn sich jemand drinnen aufhält. Dann kann man von draußen nicht mehr erkennen, was sich im Inneren tut.

Die transparenten Toiletten waren eigentlich für die Olympischen Spiele in Tokio geplant, die wegen der Coronavirus-Krise verschoben wurden. Sie sind das Gegenmodell zu den dunklen und oft dreckigen Klos, die es allzu oft gibt.

Entworfen hat die transparenten Toiletten Stararchitekt Shigeru Ban, der schon den renommierten Pritzker-Preis für Architektur gewonnen hat. Laut New York Times hatte schon Olivier Rambert in Lausanne experimentelle gläserne Toiletten aufgebaut.

Die Farben der Toiletten in Tokio tragen malerische Namen von Obstsorten: Mango, Limette, Wassermelone - dazu kommt Lila.

Allerdings sind nicht alle in Tokio von den transparenten Toiletten überzeugt, einige haben Angst, dass mit dem intelligenten Glas etwas nicht klappt - und dass sie dann doch von außen zu sehen sind, wenn sie sich drinnen aufhalten.