Eilmeldung
This content is not available in your region

Rekord-Hochwasser im Sudan

euronews_icons_loading
Hochwasser im Sudan
Hochwasser im Sudan   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Bei sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen sind im Sudan mindestens 65 Menschen getötet und mehr als 14.000 Häuser zerstört worden. Das Land am Horn von Afrika, durch das der Nil fließt, befindet sich mitten in der Regenzeit, die von Juni bis Oktober dauert.

"Seit 1946 oder 1948 hat es noch nie Überschwemmungen wie in diesem Jahr gegeben," sagt ein Mann, "und das Problem ist groß geworden, und wir kennen die Ursache nicht."

Ein Anwohner wurde von den Wassermassen überrascht: "Heute Morgen habe ich bemerkt, dass das Wasser vom Bach in das Haus geflossen war, und wie Sie sehen können, sind die Wände mit Wasser vollgesogen."

Die Gebiete entlang des Nils sind am stärksten von den Überschwemmungen betroffen. Überschwemmungen sind im Sudan weit verbreitet. Das Land leidet unter einer schlechten Infrastruktur. Es mangelt an funktionierenden Abwassersystemen.