Kolonialverbrechen in Burundi: Belgien und Deutschland sollen 36 Milliarden Euro zahlen

Burundische Flagge
Burundische Flagge Copyright TCHANDROU NITANGA/AFP or licensors
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das ostafrikanische Land fordert Entschädigungszahlungen für die Kolonialzeit. Es ist nicht das einzige Land des Kontinents, das derartiges von Deutschland verlangt.

WERBUNG

Der ostafrikanische Staat Burundi fordert von den ehemaligen Kolonialmächten Belgien und Deutschland Entschädigungszahlungen in Höhe von umgerechnet rund 36 Milliarden Euro. Das gab der Präsident des burundischen Senats bekannt. Die Parlamentskammer hatte 2018 eine Untersuchungsgruppe eingesetzt, um die Kolonialzeit aufzuarbeiten.

Der Politikwissenschaftler Aloys Batungwanayo meint: „Zwecks Fortbestehen des Staates ist es notwendig, dass das Königreich Belgien die Verbrechen, die in Burundi begangen wurden, anerkennt und dafür um Vergebung bittet. Und es muss eine Rückgabe der Archive geben.“

Burundi gehörte zu Deutsch-Ostafrika, im Laufe des Ersten Weltkrieges übernahm Belgien die Herrschaft, am 1. Juli 1962 wurde das Land unabhängig. Von Deutschland fordern auch Namibia und Tansania Entschädigungen für die während der Kolonialzeit begangenen Verbrechen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

38 Tote nach verheerendem Gefängnis-Brand in Burundi

Paris: Urteil zu "politischem" Kunstraub

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt