Eilmeldung
This content is not available in your region

Familiendrama in Solingen: Kinder offenbar erstickt

euronews_icons_loading
Police secure the entrance of a house where five dead children were found in Solingen, Germany
Police secure the entrance of a house where five dead children were found in Solingen, Germany   -   Copyright  Martin Meissner/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem gewaltsamen Tod von fünf Kindern in Solingen haben Polizei und Staatsanwaltschaft über den bisherigen Stand der Ermittlungen informiert. So gebe es Hinweise auf ein Sedieren und Ersticken der Kinder, die am Donnerstag Nachmittag tot in ihren Betten aufgefunden wurden.

Die fünf Kinder, drei Mädchen im Alter von 3, 2 und anderthalb Jahren und zwei 6- und 8-jährige Jungen waren in Solingen-Hasseldelle von der Polizei entdeckt worden. Zuvor hatte die Großmutter der Kinder nach einem Telefonat mit ihrer Tochter die Beamten alarmiert.

Tatmotiv: Emotionale Überforderung?

Unter Tatverdacht steht die 27-jährige Mutter der Kinder, die schwer verletzt im Krankenhaus liegt. Sie hatte sich am Donnerstag Nachmittag auf die S-Bahngleise unweit des Düsseldorfer Hauptbahnhofs gestellt, um sich das Leben zu nehmen.

Zuvor hatte Christina K. ihren ältesten Sohn in den Zug gesetzt - zur Oma nach Mönchengladbach. Möglicherweise kommt als Tatmotiv emotionale Überforderung in Betracht. Sie ist derzeit nicht vernehmungsfähig. Gegen die 27-jährige Mutter ist Haftbefehl erlassen worden. Ihr wird Mord in fünf Fällen zur Last gelegt.

Die Polizei hat ebenfalls Kontakt zum Noch-Ehemann von Christina K. aufgenommen. Das Paar lebte seit rund einem Jahr getrennt. Der Mann ist Vater von vier der fünf getöteten Kinder. Das fünfte getötete Kind stammt aus einer anderen Beziehung, genauso wie der älteste, überlebende Junge. Er befindet sich derzeit in Obhut der Großmutter. Von den Kindsvätern ist keiner tatverdächtig.

Tathergang: Wie starben die Kinder?

Noch liegt keine toxikologische Untersuchung vor, noch ist die Obduktion der Kinder nicht abgeschlossen. Aber vieles deutet darauf hin, dass die fünf Geschwister Melina, Leonie, Sophie, Timo und Luca erst betäubt und dann erstickt worden sind.

Gebete für gewaltsam getötete Kinder

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte schon nach dem Bekanntwerden des Dramas erklärt: "Das Familiendrama von Solingen erfüllt mich mit großer Trauer und im Moment bin ich mit meinen Gedanken und mit meinem Gebet bei fünf kleinen Kindern, die so furchtbar früh aus dem Leben gerissen wurden."