Eilmeldung
This content is not available in your region

Vor Lukaschenko-Putin-Treffen: Opposition fürchtet Übernahme durch den Kreml

euronews_icons_loading
Vor Lukaschenko-Putin-Treffen: Opposition fürchtet Übernahme durch den Kreml
Copyright  AP/TUT.by
Schriftgrösse Aa Aa

In Belarus sind am Wochenende trotz Demonstrationsverbots wieder Zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen, bevor sich Präsident Alexander Lukaschenko am Montag mit seinem russichen Amtskollegen Wladimir Putin in Sotschi trifft.

Die Menschenrechtsorganisation Wjasna sprach von mehr als 150.000 Teilnehmern.

In der Hauptstadt Minsk ist ein Großaufgebot von Polizei und Armee gegen die Demonstranten vorgegangen und hat mehr als 400 Menschen festgenommen.

Es ist Zeit für die Sicherheitskräfte, sich zu entscheiden, auf welcher Seite sie stehen

Aus Litauen, wohin sie nach der Wahl geflohen war, meldete sich die Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und sagte, es sei für die Sicherheitskräfte an der Zeit, sich zu entscheiden, ob sie auf der Seite des Volkes und des Gesetzes stehen.

Die Proteste nach der umstrittenen Präsidenschaftswahl gehen in die sechste Woche. Zuletzt hatte die Regierung versucht, den Volksaufstand zu zerschlagen, indem sie wichtige Mitglieder der Opposition, wie Maria Kolesnikowa, entführten oder inhaftierten ließ.

Treffen zwischen Lukaschenko und Putin in Sotschi

Der Ausgang des Treffens zwischen Lukaschenko und Putin wird mit Spannung erwartet. Lukaschenko sucht Unterstützung von seinem Verbündeten. Dieser wird einen hohen Preis verlangen, glaubt die Opposition.

"Wir lassen nicht zu, dass er das Land verkauft" - skandierten die Demonstranten am Sonntag - sie fürchten, Lukaschenko könnte sich auf eine Übernahme durch den Kremel einlassen.

Es ist wahrscheinlich, dass Lukaschenko im Anschluss den Tag seiner offiziellen Amtseinführung bekannt gibt. Der Verfassung sieht vor, dass eine Amtseinführung spätestens zwei Monate nach der Wahl, also bis zum 9. Oktober erfolgen miss.