Michelangelos Pieta in Florenz wird wieder restauriert

Michelangelos Pieta in Florenz wird wieder restauriert
Copyright AP Photo
Von Euronews mit EBU / RAI
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Michelangelo schuf das Werk in hohem Alter und war offenbar so unzufrieden damit, dass er versuchte, es zu zerstören.

WERBUNG

Nach einer coronabedingten Zwangspause wird die Restaurierung der Pieta von Michelangelo im Dom von Florenz fortgesetzt. Die Arbeiten begannen im vergangenen Herbst - und haben bereits viele unbekannte Details zutage gefördert.

Bei der eingehenden Untersuchung vor der Reinigung, stieß man auf unterschiedliche Substanzen auf der Marmoroberfläche, zum Beispiel Wachs, die von der bewegten Geschichte der Skulpturengruppe erzählen.

Die Skulptur zeigt vier Figuren: den toten Körper Jesu Christi, der neu vom Kreuz genommen wurde, Nikodemus, Maria Magdalena und die Jungfrau Maria. Der Bibelfigur Nikodemus gab Michelangelo sein eigenes Gesicht.

Aus Wut verstümmelt

Michelangelo schuf das Werk in hohem Alter und war offenbar so unzufrieden damit, dass er versuchte, es zu zerstören. Die Florentiner Pietà sollte später von einem Lehrling zusammen gesetzt werden.

"Er gab die Pieta auf, mehr noch, er versuchte sie zu verstümmeln", erklärt der Direktor des Dommuseums. "Wir wissen nicht, warum er das Werk ablehnte und warum er so wütend wurde, dass er es ernsthaft beschädigte."

Der Dom von Florenz öffnet an diesem Montag seine Türen. Besucher in begrenzter Zahl können dann wieder bei der Restaurierung zuschauen, maximal fünf Personen gleichzeitig.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Florenz: Die Wiege der Renaissance wankt

Schamhaar gibt Aufschluss über Michelangelo-Skulpturen

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"