Haben russische Hacker Uniklinik Düsseldorf attackiert?

Krankenwagen vor der Düsseldorfer Universitätsklinik, 15.9.2020
Krankenwagen vor der Düsseldorfer Universitätsklinik, 15.9.2020 Copyright (Roland Weihrauch/dpa via AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Offenbar führt die Spur nach Russland. Nachdem die IT des Krankenhauses komplett lahmgelegt worden war, ermittelt die Staatsanwaltschaft auch wegen fahrlässiger Tötung einer Patientin.

WERBUNG

Nach dem Hackerangriff auf das Universitätsklinikum Düsseldorf mit dramatischen Folgen gehen die Ermittler offenbar davon aus, das die Cyberangreifer von Russland aus agiert haben.

Die unbekannten Täter hatten nach Angaben von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) bei dem Hacker-Angriff war eine Schadsoftware eingesetzt, die schon zuvor russische Hacker benutzt haben. Diese trägt den Namen DoppelPaymer. 

Besonders bei dem Angriff auf das Krankenhaus: Die Hacker hatten offenbar das falsche Ziel anvisiert. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie eigentlich die Informatik der Heinrich-Heine-Universität lahmlegen wollten.

Bei Verhandlungen mit der Polizei wurde der Irrtum klar - dann gaben die Hacker die Codes heraus, um die Schadsoftware zu deaktivieren.

Der Hackerangriff gilt auch als Grund für den Tod einer Patientin. Die Frau musste in ein weiter entferntes Krankenhaus gebracht werden, wo sie verstarb. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Wer sind Sie denn?" Journalist schaltet sich in EU-Videokonferenz ein

"Völliger Unsinn" - Russland weist Spionage-Vorwürfe zurück

Hacker aus Russland wollen offenbar Impfstoff-Forschung ausspähen