Eilmeldung
This content is not available in your region

Traumreise durch Afrika: Mit dem Zug von der Ost- an die Westküste

euronews_icons_loading
Traumreise durch Afrika: Mit dem Zug von der Ost- an die Westküste
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Erleben Sie mit Explore Angola eine Traumreise, erleben Sie ein unglaubliches Abenteuer. Euronews war mit dabei im ersten Personenzug, der Afrika von Ost nach West, von Tansania bis nach Angola, durchquerte.

Die Grenze zwischen dem Kongo und Angola. Im Sommer 2019 eine Station des "Trail of Two Oceans": einem Luxuszug, der Afrika vom Indischen Ozean bis zum Atlantik durchquert. Der Startpunkt war Daressalam in Tansania, das Ziel Lobito in Angola. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 30 und 40 Kilometer pro Stunde brauchte der Zug 15 Tage für die 4500 km lange Strecke.

Mit dem Luxuszug durch Afrika

Das euronews-Team hatte das Privileg, die Teilstrecke in Angola mitzufahren. An Bord der Waggons - von denen einige aus den 1940er Jahren stammen - waren Touristen aus Europa, Südafrika oder den USA. Sie genossen einen 5-Sterne-Service und wurden an den einzelnen Stationen wie Rockstars empfangen.

An der Strecke zeigten einheimische Tänzer ihr Können: "Ich freue mich sehr, diesen Zug hier zu sehen. Wir präsentieren unsere Kultur, unsere Tradition. Wir mögen die Touristen und sind ihnen dankbar, dass sie hier sind, um unsere Kultur kennenzulernen", so die Tänzerin Cecy Tchavala.

Die Reise war auch ein Abenteuer für die Zugangestellten: Südafrikaner, die Angola entdeckten. Und auch für den Chef war es eine prägende Erfahrung. Ein Enthusiast, der seine Kunden die gesamte Reise begleitete. Und der bereits viele neue Ideen für die Zukunft hat: .

"Ich freue mich darauf, dass Namibia per Bahn mit Angola verbunden wird. Dafür gibt es gute Gründe", sagt Rohan Vos, Geschäftsführer Rovos Rail. "Und dann wünschen wir uns natürlich, dass diese Strecke mit Luanda verbunden wird."

Die Passagiere der Jungfernfahrt waren begeistert: "Es war toll. Wir hatten nicht mit all diesen Eindrücken und mit dieser Gastfreundschaft gerechnet, hier gibt es ein großes Potenzial. Ich freue mich auf die Zukunft", meinte die Engländerin Sandra Archibald. Und David Allen, ein Tourist aus den USA sagte: "Es war ein unglaubliches Abenteuer. Es war eine Ehre, daran teilhaben zu dürfen. Es war unglaublich, man kann sich kaum vorstellen, welche Hürden sie überwinden mussten, damit das funktioniert."

Für viele der Reisende war diese Zugfahrt erst der Anfang, um Angola zu entdecken.

Ein unglaubliches Abenteuer

Vom euronews-Studio in Lyon interviewte euronews-Reporter Serge Rombi den Rovos-Rail-Geschäftsführer. Er wollte wissen, was den Big Boss am meisten beeindruckte hat.

Rohan Vos:"Als wir schließlich in Lobito ankamen. Ich sah nicht nur glücklich aus, ich war wirklich glücklich, denn man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Wir haben ein paar Fahrten gemacht, bei denen wir bis zu 99 Kilometern kamen, und dann ging auf dem letzten Kilometer etwas schief. Ich konnte mich also erst freuen, als wir am Ziel waren."

Euronews:"Diese Reportage wurde im Juli 2019 gedreht, eine zweite Reise war für diesen Sommer geplant, musste aber aufgrund Covid-19 annulliert werden. Wir bleiben optimistisch und planen die Reise für nächsten Sommer?"

Rohan Vos:"Ja, wir waren ausgebucht für all diese Reisen. Für uns war das eine sehr traurige Situation, dass wir dieses Jahr absagen mussten. Wirklich sehr traurig. Ich bin mir sicher, dass auch die Passagiere, die diese Reise gebucht hatten, sehr enttäuscht waren. Aber es gibt immer ein nächstes Jahr - Juni, Juli nächsten Jahres."