Eilmeldung
This content is not available in your region

Terrorverdacht: Mann in der Nähe von Paris enthauptet

euronews_icons_loading
Polizei in Paris - Symbolbild Sept 2020
Polizei in Paris - Symbolbild Sept 2020   -   Copyright  Lewis Joly/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Mann ist in der Nähe von Paris auf offener Straße enthauptet worden. Der Vorfall soll sich gegen 17 Uhr in Conflans-Sainte-Honorine nordwestlich von Paris ereignet haben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP.

Das Opfer war Geschichtslehrer, er hatte seinen Schülern Mohamed-Karikaturen gezeigt

Der mutmaßliche Täter soll "Allah Akhbar" gerufen und die Polizei mit einer Waffe bedroht haben. Der Verdächtige wurde nach einer Verfolgungsjagd von Beamten der Sondereinheit BAC in Eragny-sur-Oise (Val-d'Oise) niedergeschossen, wie Polizeiquellen berichten.

Bei dem Opfer soll es sich um einen Geschichtslehrer handeln. Er hatte seinen Schülern Medienberichten zufolge vor kurzem eine der umstrittenen Mohamed-Karikaturen im Unterricht gezeigt. Der Angriff fand in der Nähe einer Schule statt.

Polizei wurde gerufen, weil Verdächtger vor der Schule lauerte

Laut einer Polizeiquelle wurden Polizeibeamte der Kriminalpolizei Conflans Sainte-Honorine wegen einer verdächtigen Person gerufen, die in der Nähe einer Schule lauerte.

Krisenstab eingerichtet, Emmanuel Macron am Tatort

Die Anti-Terrorismus-Staatsanwaltschaft hat den Fall übernommen. Es wurde eine Untersuchung wegen "Mordes in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben" und "krimineller terroristischer Vereinigung" eingeleitet, teilte eine Quelle der AFP mit.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist noch am Freitagabend an den Tatort gereist, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Wie der TV-Nachrichtensender BFMTV und andere Medien berichteten, wurde der 42-Jährige von Bildungsminister Jean-Michel Blanquer und der Beigeordneten Ministerin im Innenministerium, Marlène Schiappa, begleitet.

Im Innenministerium wurde zuvor ein Krisenstab eingerichtet, zu dem Emmanuel Macron, Ministerpräsident Jean Castex und Justizminister Eric Dupond-Moretti zusammenkamen.

Der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus ist eine der Prioritäten von Macron und der Mitte-Regierung von Ministerpräsident Jean Castex. Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert - dabei starben mehr als 250 Menschen.

In Frankreich beginnen an diesem Wochenende die Herbstferien - und am Samstag um Mitternacht wird die nächtliche Ausgangssperre zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie in Kraft gesetzt.

Erst vor einigen Wochen hatte es vor dem ehemaligen Redaktionsgebäudes des Satiremagazins "Charlie Hebdo" eine Messerattacke gegeben.